Palliative Care: Zeit für eine Bestandesaufnahme

Eine zweitägige Veranstaltung in Bern blickt zurück – nach sechs Jahren «Nationale Palliative Care Strategie».

, 15. Oktober 2015, 18:00
image
  • pflege
  • palliativmedizin
Bund und Kantone fördern Palliative Care seit 2010 mit der «Nationalen Strategie Palliative Care». Als Teil dieser Strategie unterstützen die Akademien der Wissenschaften Schweiz die Forschung und Lehre in Palliative Care.
Weil die aktuelle Strategie Ende 2015 ausläuft, ist es für die Akteure Zeit für eine Standortbestimmung. Unter dem Titel «Wie kommt Palliative Care an?» organisieren das Bundesamt für Gesundheit, die Gesundheitsdirektoren-Konferenz und die Akademien die «Nationalen Palliative Care Tage».
Sie finden am Mittwoch, 2. Dezember, und Donnerstag, 3. Dezember 2015 in Bern statt. 

  • Zum Programm und zur Online-Anmeldung

Wie werden diese Massnahmen von den Patientinnen, Patienten und ihren Angehörigen aufgenommen? Wie von den Entscheidungsträgern und Fachleuten im Gesundheits- und Sozialwesen oder in der Lehre und Forschung? Solchen Fragen widmet sich die zweitägige Veranstaltung.
Der erste Tag ist der Umsetzung der Strategie gewidmet, am zweiten Tag steht die Forschung im Mittelpunkt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.