Willy Oggier zur Spitalfusion: «Das ist Etikettenschwindel»

Der Gesundheitsökonom Willy Oggier ist von der geplanten Basler Spitalfusion sehr enttäuscht. Die Vorlage rieche stark nach «politischem Kompromiss und Flickwerk».

, 19. September 2016, 08:15
image
Willy Oggier lässt an den Fusionsplänen beider Basel kaum ein gutes Haar. Was hier als Innovation verkauft werde, sei «über weite Strecken Etikettenschwindel». Er sei sehr enttäuscht, sagte der bekannte Gesundheitsökonom in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung».
Seine Kritikpunkte sind unter anderem:
  • Viele Entscheide seien weder aussergewöhnlich noch innovativ, sondern in anderen Regionen der Schweiz üblich und am Laufen.
  • Gerade für Baselland sei das Resultat enttäuschend: «Es wird kein einziges Spital geschlossen, nicht einmal das Bruderholzspital.» Denn vor allem der Landkanton hätte nötige Abbaumassnahmen umsetzen müssen. Und politisch wäre die Ausgangslage derzeit sehr günstig, so Oggier.
  • In Versorgungsregionen mit Überkapazitäten, wie das in den beiden Basel zweifelsohne der Fall ist, könne man mit Spitalschliessungen am meisten einsparen. Das werde in diesem Fall nicht gemacht.
  • Der Vorschlag ist für ihn mutlos. Dahinter steckten wohl politische Überlegungen: «In Basel-Stadt stehen Wahlen bevor, da will man wohl nicht allzu viele Widerstände auslösen.»
  • Er könne eigentlich kein Element erkennen, das in irgendeiner Form nachhaltig Strukturen verändern werde, so dass entweder die Qualität gesteigert oder die Kosten gesenkt würden.
Hier sei ganz klar eine Chance verpasst worden, so Experte Oggier. Das einzig «etwas Innovative» ist für ihn die gemeinsame Aktiengesellschaft, die geplant sei. Doch wirklich viel Neuerung stecke auch da nicht drin.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.