Notfall im Spital Wattwil bis zur Schliessung gesichert

Das Spital Wattwil schliesst per Ende März 2022 früher als geplant. Die zwei Notfallmediziner bleiben aber noch bis Ende 2022 und machen sich dann selbständig.

, 3. September 2021, 11:46
image
  • spital
  • spital wattwil
  • notfallmedizin
  • notfall
Mit dem Entscheid zur vorgezogenen Schliessung des Spitals Wattwil per Ende März 2022 wollen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) eine «geordnete Schliessung» ermöglichen. Das Ziel dabei sei es, den Betrieb «etappenweise» zu verkleinern, jedoch das heutige Angebot weitgehend bis Ende März sicherzustellen. Ob dies vollumfänglich gelinge oder einzelne Bereiche dennoch früher geschlossen werden müssten, sei abhängig von der weiteren Entwicklung der Personalsituation, wie die SRFT mitteilt.
Bereits heute stehe jedoch fest, dass die ärztliche Betreuung der Notfallstation bis Ende März sichergestellt werden könne. Christof Geigerseder, Chefarzt Medizin Wattwil und Ärztlicher Leiter Notfallmedizin SRFT, und Johanna Jenny, Leitende Ärztin Notfallstation Wattwil, planen per Ende 2022 den Schritt in die Selbständigkeit. Daher haben sie zugesagt, der SRFT bis zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung zu stehen, wie aus der Mitteilung hervorgeht. 

Christof Geigerseder wird die Transformation begleiten

Bis Ende März 2022 werden Geigerseder und Jenny zusammen mit weiteren Kaderärzten sowie den Assistenzärzten die ärztliche Betreuung der Notfallstation Wattwil sicherstellen. Im Anschluss werden sie die Transformation am Standort Wil unterstützen. Christof Geigerseder wird in seiner Funktion als Ärztlicher Leiter Notfallmedizin SRFT und Ressortleiter Medizinische Kliniken zusammen mit Senad Tabakovic, Leitender Arzt Notfallstation Wil, den Ausbau der Notfallstation am Standort Wil vorantreiben und damit die Transformation im Bereich Notfallmedizin im Jahr 2022 abschliessend begleiten können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.