Hier können Sie Ihre Moral ein bisschen testen

Wen soll ein selbstfahrendes Auto töten? Solche Fragen werden uns mehr und mehr beschäftigen. Das MIT hat ein Game entwickelt, auf dem man sich den moralischen Dilemmas stellen kann – die «Moralmaschine». Wer mitspielt, gibt auch gleich Antworten.

, 2. Oktober 2016, 19:34
image
  • politik
  • trends
Wohin soll ein fahrerloses Auto steuern, wenn beispielsweise die Bremsen versagen? Das Massachusetts Institute of Technology testet dies mit einem Online-Game. Auf der «Moral Machine» kann jeder seine moralischen Ansprüche festhalten – und am Ende diese Ansprüche mit denen anderer Teilnehmer vergleichen.
Anzuklicken sind Bilder, die uns vor Fragen stellen wie: Was soll die Maschine tun – etwa das Leben des Fahrers riskieren, um einen Fussgänger zu retten? Und soll sie anders reagieren, wenn beispielsweise ein Baby oder ein alter Menschen im Weg steht? Oder ein Arzt? Oder ein Bankräuber?
image
Link: Massachusetts Institute of Technology | MIT Media Lab: Moral Machine
Oder – noch so eine Frage – soll sich das Gefährt hundertprozentig stur nach den Verkehrsregeln verhalten (was je nachdem auch Tote zur Folge haben kann)? Das Spiel ist schon in der ersten Aufgabe tricky, und mit weiteren Stufen werden die moralischen Dilemmas oft vertrackter. Am Ende sieht man zum Beispiel, dass die Bevölkerung doch subtil dazu neigt, beispielsweise übergewichtige Personen eher «über die Klinge springen zu lassen» als fitte Menschen.
Und wenn Sie selber derartige Fragen diskret öffentlich stellen wollen: Die Moral Machine ist so konstruiert, dass man auch eigene Settings aufschalten und zur Diskussion stellen kann.
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.