«Mit der Ausbildungsoffensive allein lässt sich der Pflegenotstand nicht beheben»

Für Yvonne Ribi vom Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) ist die Pflege weiterhin Spielball der Politik. Dies zeige sich zum Beispiel beim Verzicht auf einen Schutz der Berufsbezeichnungen.

, 21. Oktober 2019 um 08:11
image
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • politik
image
Yvonne Ribi, Geschäftsführerin SBK. | SBK
Pflegefachpersonen sollen neu mit Versicherern vereinbaren, ob sie Leistungen ohne ärztliche Anordnungen eigenständig erbringen dürfen. Der Bundesrat legt diese Pflegeleistungen fest. So sieht es die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-NR) vor. 
Solche Vereinbarungen sollen etwa regeln, wie der Pflegebedarf erhoben oder die Koordination zwischen Pflegenden und Ärzten sichergestellt wird. Die Mehrheit der Kommission argumentierte, dieses neue Modell sei nicht nur vorteilhaft zur Kostenkontrolle, sondern trage auch zur Qualität bei. 

Lockerung des Vertragszwangs steht nicht mehr zur Diskussion

Yvonne Ribi vom Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) bezeichnet diese «Einschränkung» als «eine klare Verschlechterung» des indirekten Gegenvorschlags der Pflegeinitiative. Sie bezweifelt, dass das vorgeschlagene neue Modell im Parlament eine Mehrheit finden werde, wie in einer Mitteilung des SBK zu lesen steht. 
Das Szenario erinnere Ribi an die Initiative «gesetzliche Anerkennung der Verantwortung der Pflege», als die SGK diese mit der Aufhebung des Vertragszwangs «vergiftete», so dass eine Mehrheit des Nationalrats nicht darauf eintreten konnte. Eine Lockerung des Vertragszwangs steht im Rahmen des Gegenvorschlags übrigens nicht mehr zur Diskussion. 
Auch der Verzicht auf einen Schutz der Berufsbezeichnungen ist für die SBK-Geschäftsführerin nicht nachvollziehbar. Die Kommission verzichtete mit 13 zu 8 Stimmen bei 1 Enthaltung auf neue Bestimmungen zum Schutz der Berufsbezeichnungen. Die SGK befürchtet, dass diese Änderungen zu Rechtsunsicherheit führen könnten. 

Ausbildungsoffensive für 469 Millionen Franken

Ziel des Gegenvorschlags der nationalrätlichen Gesundheitskommission ist es, mit einer Ausbildungsoffensive den Mangel an Pflegefachpersonen zu mildern – und die Attraktivität des Pflegeberufs dank zusätzlichen Kompetenzen zu steigern. 
Zur Finanzierung dieser Ausbildungsoffensive soll ein Verpflichtungskredit von maximal 469 Millionen Franken für acht Jahre beantragt werden. Dazu kommen weitere Massnahmen zur Erhöhung der Ausbildungsabschlüsse in Pflege an den Fachhochschulen (FH) und zur Förderung der Interprofessionalität. 

Vorschlag kommt jetzt ins Parlament

«Mit der geplanten Ausbildungsoffensive allein lässt sich der Pflegenotstand nicht beheben», sagt aber Pflegefachfrau Yvonne Ribi. Um die pflegerische Versorgung der Bevölkerung auch in Zukunft sicherzustellen, bräuchte es ihr zufolge auch Investitionen, damit die ausgebildeten Fachpersonen möglichst lange im Beruf bleiben.
Der Bundesrat wird in den nächsten Wochen zum indirekten Gegenvorschlag der Kommission Stellung nehmen. Und auch der Nationalrat wird in seiner neuen Zusammensetzung im Dezember den indirekten Gegenvorschlag beraten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch für Pflege zuhause gelten Ruhezeiten

Keine Chance für einen SVP-Vorstoss, das Arbeitsgesetz für Betreuung und Pflege zuhause aufzulockern: Der Bundesrat blieb hart.

image

Spitex-Organisationen sollen keine Mehrwertsteuer mehr bezahlen müssen

Die Leistungen aller Spitex-Organisationen in den Bereichen Haushalthilfe und Betreuung sollen künftig von der Mehrwertsteuerpflicht ausgenommen werden.

image

Prämienverbilligung: Nationalrat hält am Ausbau des Systems fest

Anders als der Ständerat will der Nationalrat den Ausbau der Prämienverbilligungen nicht vor sich herschieben. Er hält am indirekten Gegenvorschlag fest.

image

Drama in Berlin: Senioren werden aus Pflegeheim geschmissen

Ein Berliner Pflegeheim wird in eine Unterkunft für Flüchtlinge umgewandelt. Einige Bewohner hingen bei der Räumung an ihren Atemgeräten und weinten.

image

Horrender Lohn im Luks-Verwaltungsrat gibt zu reden

Der VR-Präsident des Luzerner Kantonsspitals hat in den letzten Jahren satte Lohnerhöhungen erhalten. 2021 soll die Luzerner Regierung damit die eigenen Vorgaben gesprengt haben.

image

Die Spielsucht in der Schweiz hat sich verdoppelt – nun handeln die Kantone

Eine neue eGames-Studie zum Online-Geldspielverhalten in der Schweizer Bevölkerung zeigt besorgniserregende Zahlen. Jetzt schalten sich die Kantone ein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.