Medizinforscher veröffentlichen kaum auf Social Media

Neue medizinische Forschungsergebnisse sollten künftig verstärkt über Facebook, Twitter und Co. verbreitet werden. Dies zumindest fordern Ärzte in den USA.

, 6. November 2018 um 10:54
image
  • forschung
  • social media
  • ärzte
Medizinische Veröffentlichungen in traditioneller Form sind offenbar wirkungslos. Denn die meisten auf Papier publizierten Ergebnisse werden weder von der medizinischen Fachwelt noch von der Bevölkerung registriert. Dies haben Forscher um Seth Trueger in einer Studie festgestellt, Assistenzprofessor für Notfallmedizin an der Northwestern University Feinberg School of Medicine.
Trueger und sein Team drängen nun darauf, dass sich medizinische Fachmagazine verstärkt in den sozialen Medien präsentieren sollten. «Viele Fachzeitschriften haben sich bereits in den sozialen Medien engagiert», sagt der Mediziner. Das sei toll, aber es sei eine relativ neue Nische. «Wir haben herausgefunden, dass die Fachzeitschriften gar nicht so genau wissen, wie sie Forschungsergebnisse präsentieren können.»
Lopez, Melany; Chan, Teresa M.; Thoma, Brent; Arora, Vineet M.; Trueger, N. Seth: «The Social Media Editor at Medical Journals: Responsibilities, Goals, Barriers, and Facilitators», in: «Academic Medicine», Oktober 2018.

«Es ist wie im wilden Westen»

Das funktioniert dann so: Die Fachmagazine sagten den Autoren, sie sollten diesen Job übernehmen und das Beste daraus machen. «Es ist wie im wilden Westen.» Medizinische Infos sollten den Studienautoren zufolge aber stärker allgemeiner zugänglich gemacht werden. Davon könnten beide Seiten profitieren.
«Wenn wir die richtige Strategie für eine Online-Verbreitung von medizinischen Neuerungen finden, steigt die Chance, dass viele Menschen angesprochen werden, sprunghaft an», so Trueger. Der Assistenzprofessor hat Erfahrungen mit dem Social Web: Unter anderem gibt der Mediziner das Online-Jahrbuch für Notfallmedizin in den USA heraus.
Quelle: 
«Wild west» of social media for medical journals needs more support to succeed. «American tax dollars are paying for research the public never hears about». Northwestern University Feinberg School of Medicine.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei Aargauer Ärzte wegen Nazi-Vergleich verurteilt

Zwei ehemalige Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau wurden wegen übler Nachrede gegenüber Javier Fandino verurteilt.

image

Die Digitalisierung von klinischen Studien: Fortschritte in der Medizintechnik auf dem Weg zu papierlosen Verfahren

Klinische Studien stellen aufgrund ihrer langwierigen Durchführung, der anspruchsvollen Teilnehmerrekrutierung und der hohen Verfahrenskosten den kostenintensivsten Bestandteil des Produktentwicklungsprozesses* dar.

image

Kann Digitalisierung gegen den Hausärztemangel helfen?

Auf der Suche nach Lösungen für den Ärztemangel in der Grundversorgung gehen Leistungserbringer neue Wege und nehmen die Digitalisierung selber in die Hand, um den Zugang und die Qualität zu verbessern.

image

Falsche Ärztin wollte von Deutschland in die Schweiz

Eine mutmassliche Betrügerin hat monatelang als Ärztin in einer Klinik nahe an der Schweizer Grenze gearbeitet. Sie hatte gefälschte Papiere und wollte einen Job in der Schweiz erschleichen.

image

So entgehen Sie dem Hochstapler-Syndrom

Viele Ärztinnen und Ärzte überfordern sich – und leiden dann unter dem «Hochstapler-Syndrom». Das ist ungesund für die Psyche.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.