Medikamente: Je teurer, desto wirksamer

Der Placebo-Effekt hängt offenbar auch davon ab, was ein Mittel kostet – vermeintlich.

, 30. Juli 2015, 07:50
image
  • medikamente
  • forschung
Placebos wirken, aber teure Placebos wirken noch besser: Dies besagt eine Studie, die unlängst in «Neurology» veröffentlicht wurde. Die Autoren – Neurologen der der University of Cincinnati – untersuchten in einer Doppelblindstudie zwei Gruppen von Parkinson-Patienten.
Allen Probanden verabreichten sie eine Kochsalzlösung. Die eine Gruppe bekam aber zu hören, es handle sich um ein neues Dopamin-Mittel für 1'500 Dollar pro Dosis; die andere Gruppe meinte, das Medikament koste 100 Dollar.
Am Ende massen die Forscher um Alberto Espay, dass sich bei den Empfängern des vermeintlich teuren Medikaments signifikant häufiger eine Verbesserung der motorischen Fähigkeiten messen liess – der Wert lag um 28 Prozent höher.
«Die Wahrnehmung der Kosten ist in der Lage, die Placebo-Wirkung zu verändern», lautet ein Fazit der Forscher aus Ohio. Dies wiederum könnte im medizinischen Alltag besser ausgenützt werden: «Wenn wir Strategien finden könnten, um durch den Placebo-Effekt die Wirksamkeit von Behandlungen zu verbessern, wären wir potentiell in der Lage, den Nutzen der Verfahren zu maximieren und zugleich die Dosierung der benötigten Medikamente – und damit auch der Nebeneffekte – zu senken.»

  • Alberto J. Espay et. al., «Placebo effect of medication cost in Parkinson disease», «Neurology», Januar 2015.
  • Mehr/H-T: «Medical News Today»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.