Kanton Luzern: Die Hebammen können aufatmen

Gute Nachrichten für den Verein hebamme-zentralschweiz.ch: Der Kanton übernimmt ab 2022 einen Grossteil der Kosten für die Vermittlung der Mitglieder.

, 19. Januar 2022, 10:44
image
  • hebammen
  • hirslanden
  • terra alta
  • geburtshilfe
Er war lang ersehnt, dieser Entscheid: Ab 2022 erhalten die 92 Hebammen des Vereins hebamme-zentralschweiz.ch «nach einer langen Durststrecke» nun eine Entschädigung für ihre Vermittlungsarbeit. Das schreibt die Luzerner Zeitung heute morgen. Der Leistungsvertrag mit dem Kanton, der vorderhand zwei Jahre gelte, wurde im November 2021 unterschrieben. Laut Lea Kobler, Co-Präsidentin von hebamme-zentralschweiz.ch, erhält der Verein bis zu 50'000 Franken. Damit könne der Verein 80 Prozent der Kosten decken. 
Die restlichen 20 Prozent der Kosten sollen die Hebammen, aber auch Sponsoren übernehmen. Man sei im Gespräch mit der Klinik Hirslanden und mit dem Geburtshaus Terra Alta, wird Kobler zitiert. Anders als das Luzerner Kantonsspital, hätten beide Institutionen die Vermittlungsarbeit der Hebammen schon in der Vergangenheit finanziell unterstützt. 
Wie wichtig die Arbeit der Hebammen ist, zeigen die folgenden Zahlen: Im letzten Jahr kamen im Kanton Luzern über 4500 Babys zur Welt. In der selben Zeit hat der Verein 760 Müttern eine Hebamme vermittelt. Das seien etwas mehr im Vorjahr, schreibt die Zeitung. 
Die Freude über die finanzielle Unterstützung beim 2019 gegründeten Verein ist auch deshalb gross, weil der Vorgängerverein, die Hebammenzentrale Zentralschweiz, die Arbeit unentgeltlich übernahm.  Die Zeiten haben sich allerdings geändert: Die Vermittlungsarbeit sei kurzfristiger und aufwendiger geworden, weil die Mütter nach der Geburt nur noch wenige Tage im Spital bleiben und die Zahl der Geburten stark gestiegen sei, schreibt die Luzerner Zeitung weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So gut tut Babys die «Haut-auf-Haut-Methode»

Die Geburtsabteilung des Lausanner Universitätsspitals lässt Mütter und Väter ihre pflegebedürftigen Babys hautnah betreuen.

image

Betreibt Hirslanden bald Gesundheits-Schiffe?

Demnächst will eine italienische Reeder-Familie die Hirslanden-Kliniken übernehmen – und möglicherweise «Operations-Kreuzfahrten» anbieten.

image

Hirslanden will wegen Zuger Spitalliste vor Gericht

Die neue Spitalliste des Kantons Zug steht. Die Andreas-Klinik steht nicht mehr drauf. Gut möglich, dass Hirslanden die Liste anficht.

image

Neu gibts nun auch ein Brustzentrum Zürichsee

Damit kleinere Spitäler auf die Mindestfallzahlen kommen, kooperieren sie in gewissen Sparten mit anderen Spitälern. So entstehen immer neue Brustzentren.

image

Hirslanden verliert Spitaldirektorin

Beatriz Greuter verlässt die Hirslanden Klinik Birshof. Sie hat bereits einen neuen Job.

image

Neues Amt für Neurochirurg Javier Fandino

Der bekannte Neurochirurg Javier Fandino ist neuer Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGNC).

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.