Kanton Luzern: Die Hebammen können aufatmen

Gute Nachrichten für den Verein hebamme-zentralschweiz.ch: Der Kanton übernimmt ab 2022 einen Grossteil der Kosten für die Vermittlung der Mitglieder.

, 19. Januar 2022, 10:44
image
  • hebammen
  • hirslanden
  • terra alta
  • geburtshilfe
Er war lang ersehnt, dieser Entscheid: Ab 2022 erhalten die 92 Hebammen des Vereins hebamme-zentralschweiz.ch «nach einer langen Durststrecke» nun eine Entschädigung für ihre Vermittlungsarbeit. Das schreibt die Luzerner Zeitung heute morgen. Der Leistungsvertrag mit dem Kanton, der vorderhand zwei Jahre gelte, wurde im November 2021 unterschrieben. Laut Lea Kobler, Co-Präsidentin von hebamme-zentralschweiz.ch, erhält der Verein bis zu 50'000 Franken. Damit könne der Verein 80 Prozent der Kosten decken. 
Die restlichen 20 Prozent der Kosten sollen die Hebammen, aber auch Sponsoren übernehmen. Man sei im Gespräch mit der Klinik Hirslanden und mit dem Geburtshaus Terra Alta, wird Kobler zitiert. Anders als das Luzerner Kantonsspital, hätten beide Institutionen die Vermittlungsarbeit der Hebammen schon in der Vergangenheit finanziell unterstützt. 
Wie wichtig die Arbeit der Hebammen ist, zeigen die folgenden Zahlen: Im letzten Jahr kamen im Kanton Luzern über 4500 Babys zur Welt. In der selben Zeit hat der Verein 760 Müttern eine Hebamme vermittelt. Das seien etwas mehr im Vorjahr, schreibt die Zeitung. 
Die Freude über die finanzielle Unterstützung beim 2019 gegründeten Verein ist auch deshalb gross, weil der Vorgängerverein, die Hebammenzentrale Zentralschweiz, die Arbeit unentgeltlich übernahm.  Die Zeiten haben sich allerdings geändert: Die Vermittlungsarbeit sei kurzfristiger und aufwendiger geworden, weil die Mütter nach der Geburt nur noch wenige Tage im Spital bleiben und die Zahl der Geburten stark gestiegen sei, schreibt die Luzerner Zeitung weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Warum dieses WC-Schild zu reden gibt

Eine Toilette der Privatklinikgruppe Hirslanden trägt die Bezeichnung «WC Invaliden». Für viele ist das «unbegreiflich». Andere fragen sich, ob wir keine anderen Probleme hätten.

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Neue Co-Chefärztin der Luzerner Frauenklinik

In Bern studiert, in Zürich weitergebildet und jetzt in Luzern befördert: Alexandra Kohl Schwartz ist an der Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals zur Co-Chefärztin befördert worden.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt der Klinik für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.