Berufsnetzwerk Linkedin sperrt Antoine Hubert aus

Das soziale Netzwerk Linkedin schliesst den Account von Swiss Medical Network-Chef Antoine Hubert. Warum ist bislang unklar. Ging es um Aussagen im Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen?

, 16. Dezember 2021 um 06:00
image
  • linkedin
  • antoine hubert
  • swiss medical network
  • aevis
image
Screenshot Linkedin
Linkedin, das bekannte soziale Netzwerk zur Pflege von Geschäftskontakten, versperrt Antoine Hubert den Zugang. Das Unternehmen hat den Account des 55-jährigen Gründers der Privatklinik-Kette Swiss Medical Network (SMN) kurzerhand geschlossen, wie Recherchen von Medinside zeigen. 
Warum das Business-Netzwerk den Chef der Privatspitalgruppe hinaus geworfen hat, konnte bislang nicht in Erfahrung gebracht werden. Die Medienstelle bestätigt gegenüber Medinside, dass sein Konto seit Montagabend gesperrt sei. Er sei mit Linkedin im Kontakt und prüfe zurzeit die Hintergründe. Vermutlich hat Hubert gegen die Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstossen. Diese sind umfassend und verbieten unter anderem, unsichere, irreführende oder unprofessionelle Inhalte zu veröffentlichen. 
Antoine Hubert, der Unternehmer und starke Mann bei SMN, gehört zu den wichtigsten Akteuren im Schweizer Gesundheitssektor. Ging es um Aussagen im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen im  Gesundheitswesen? Vor diesem Hintergrund hält das soziale Berufsnetzwerk zum Beispiel fest, dass «keine Inhalte verbreitet werden dürfen, die in direktem Widerspruch zu Ratschlägen von führenden weltweiten Gesundheitsorganisationen oder Gesundheitsbehörden stehen.» Ob dies hier zutrifft, ist nicht erwiesen. 

Die meisten Linkedin-Nutzer sind empört

Das Unternehmen sperrt laut eigenen Angaben Linkedin-Profile, wenn wiederholte oder schwerwiegende Verstösse gegen die Richtlinien oder Nutzungsbedingungen vorliegen. Diese führten zu einem vorübergehenden oder dauerhaften Ausschluss. Der gesperrte Nutzer kann Einspruch einlegen, wenn er der Meinung ist, dass sein Konto fälschlicherweise geschlossen wurde. Hubert hat dies bereits beantragt.
Die Reaktionen auf Social Media über Huberts Ausschluss sind mehrheitlich Empörung und Unverständnis. Viele Nutzer stellen die Meinungsfreiheit in Frage und schreiben von einer Krise der Demokratie. «Skandalös», «erbärmlich» oder «Zensur», so der Tenor. Anderseits gibt es aber auch einzelne Stimmen, die dem sozialen Netzwerk zu diesem Schritt gratulieren. Sie kritisieren das Fachwissen von Antoine Hubert über gewisse Themen. 
Das grosse soziale Berufsnetzwerk mit Sitz in Kalifornien ist in über 20 Sprachen verfügbar und hat über 660 Millionen Anwender in knapp 200 Ländern und Regionen. Seit rund fünf Jahren gehört das Unternehmen zum bekannten Software- und Technologieunternehmen Microsoft.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

Privatklinik muss Geburtenabteilung schliessen

Der Swiss-Medical-Network-Klinik Villa im Park im Kanton Aargau fehlen Hebammen. Deshalb muss die Klinik nun am Wochenende Gebärende in den Nachbarkanton schicken.

image

Chemie- und Pharmafirmen behaupten sich als attraktive Arbeitgeber

Zum zweiten Mal veröffentlicht Linkedin eine Liste der «Top Companies 2023» in der Schweiz. Wer Karriere machen will, hat demnach in der Chemie- und Pharmabranche gute Chancen.

image

Well bekommt einen neuen obersten Chef

Bei der Gesundheitsplattform gibt es einen personellen Wechsel: Jacques Boschung tritt als Präsident des Verwaltungsrats ein.

image

SMN: Hôpital du Jura Bernois trägt stark zum Umsatzsprung bei

Die Einnahmen des Mutterhauses der Spitalgruppe Swiss Medical Network haben im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert verzeichnet. Der Hauptanteil entfällt dabei auf Spitäler und medizinische Zentren.

image

Parlamentarier stellen Fragen zum Projekt von Swiss Medical Network

Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network und der Versicherer Visana haben im Berner Jura grosse Pläne. Nun melden die ersten Politiker Vorbehalte an, darunter auch Ärzte.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.