Social-Media-Plattform entlässt Antoine Hubert aus der Verbannung

Das soziale Business-Netzwerk Linkedin liess den Swiss Medical Network-Chef eine Woche lang zappeln. Nun ist Antoine Hubert zurück auf dem Portal.

, 21. Dezember 2021, 08:30
image
  • aevis
  • swiss medical network
  • antoine hubert
  • linkedin
Die Empörung war gross, als Antoine Hubert vor einer Woche von Linkedin ausgesperrt wurde. Das soziale Berufsnetzwerk, das dem Softwareunternehmen Microsoft gehört, hat Huberts Account kurzerhand gesperrt. Er habe gegen die Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstossen. Gemäss Recherchen hat der Spitalunternehmer sich (zu) kritisch zum Maskentragen und zur Coronaimpfung geäussert.
Nun, eine Woche später, ist Antoine Hubert wieder zurück auf der Plattform. Die «Maschine» gab ihm sein Linkedin-Konto zurück, schreibt der Gründer der Privatspitalkette Swiss Medical Network (SMN). Mit Maschine meint Hubert die «künstliche Intelligenz» und der Chatbot, die es schwierig gestalteten, sein Account im Einspruchverfahren zu reaktivieren. 
image
Screenshot Linkedin

Antoine Hubert muss jetzt «brav» sein

Die Freude über Huberts Rückkehr ist bei seinen Business-Kontakten gross. Allerdings musste der 55-jährige Unternehmer und Chef der Privatspitalgruppe gegenüber Linkedin noch bestätigen, dass er sich künftig «brav» an die Richtlinien und Nutzungsbedingungen halten werde. 
Im Zusammenhang mit den Linkedin-Richtlinien hält das Unternehmen beispielsweise fest, dass «keine Inhalte verbreitet werden dürfen, die in direktem Widerspruch zu Ratschlägen von führenden weltweiten Gesundheitsorganisationen oder Gesundheitsbehörden stehen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

image

Bieler Spital-Chefarzt wechselt zu Zurzach Care

Matthias Seidel hat einen neuen Job: Der Chefarzt Rheumatologie am Spitalzentrum Biel (SZB) übernimmt die Leitung der Rheumatologie von Zurzach Care in Baden. Sein Interesse gilt chronischen Schmerz-Syndromen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.