Kantonsspital Baselland: «Dahinter kann ich nicht stehen»

Der scheidende Chefarzt Medizin des Bruderholz-Spitals hat in einem Mail die Gründe für seinen Abgang erläutert.

, 3. Dezember 2015, 14:22
image
Warum geht Jonas Rutishauser? Der Chefarzt Medizin im Kantonsspitals Baselland Bruderholz verlässt das Haus nach der Kündigungsfrist Ende Mai – offenbar im Rahmen eines grösseren Ärzte-Exodus. Der «Basler Zeitung» (Paywall) liegt nun ein E-Mail an die Ärztegesellschaft Baselland vor, worin Rutishauser seine Kündigung erklärt. 
Offenbar war ausschlaggebend, was die Gesundheitsdirektoren Thomas Weber (BL) und Lukas Engelberger (BS) am 29. Juni bekanntgaben – nämlich die Planung einer gemeinsamen Spitalgruppe aus KSBL und Universitätsspital Basel. Teil des Pakets ist, dass der Standort Bruderholz zu einer Tagesklinik reduziert werden soll.

Keine klare Perspektive

Seit diesem Tag, so Rutishauser, habe er akzeptieren müssen, «dass die strategischen und operativen Verantwortungsträger im Zukunftskonzept für unser Spital keine Medizinische Klinik am Bruderholz mehr vorsehen.» Man habe ihm keine klare Perspektive geben können, heisst es laut BaZ weiter: «Unter den gegebenen Umständen kann ich auch meine Vorstellungen von glaubwürdiger Führung meiner Mitarbeitenden und der Klinik nicht mehr verwirklichen».
Hinter der geplanten Institution «ohne begleitende internistische und chirurgische stationäre Akutsomatik kann ich nicht stehen».
Rutishauser war im Sommer 2013 vom Spitalzentrum Biel ins Baselbiet gekommen. In seinem Brief greift er auch eine Stellungnahme auf, welche die Ärztegesellschaft Baselland vor wenigen Tagen äusserte und worin sie sich gegen den Abbau des stationären Grundversorgungs-Spitals wandte. «Der offene Brief der Ärztegesellschaft Baselland an Herrn Regierungsrat Weber spricht mir aus dem Herzen», schreibt Rutishauser nun.

Siehe auch: «Die Hirslanden-Gruppe baut im Baselbiet aus»

Neben Rutishauser verlassen offenbar weitere Mediziner das Bruderholz-Spital in den nächsten Monaten – und damit frühzeitig. Bettina Hurni, Leitende Ärztin Rehabilitation und Altersmedizin, wechselt zur Hirslanden-Gruppe. Die «Basler Zeitung» erfuhr, dass auch Andreas Zerz, der Chefarzt Chirurgie, gekündigt habe. Weiter sollen eine leitende Ärztin der Kardiologie, eine leitende Ärztin der Neurologie und ein leitender Arzt Gastroenterologie das Spital verlassen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.