Krebs-Spürhunde: Ernsthafte klinische Tests

An einem britischen Universitätsspital werden Hunde jetzt zur Entdeckung von Prostata-Tumoren eingesetzt.

, 19. August 2015, 14:00
image
  • onkologie
  • forschung
Im britischen NHS-System wurde erstmals ein klinischer Testeinsatz von Krebs-Spürhunden bewilligt. Am Universitätsspital von Milton Keynes soll damit überprüft werden, wie sicher Hundenasen darin sind, Prostatakrebs zu entdecken.
Erste Studien zeigten, dass speziell trainierte Hunde in der Lage sind, über 90 Prozent der Fälle einen Prostatatumor im Urin zu erschnüffeln.
Hunde – so die Hoffnung – könnten insbesondere hilfreich sein, um die recht häufigen falsch-positiven PSA-Testergebnisse zu kontrollieren und so dazu beizutragen, dass weniger unnötige Biopsien vorgenommen werden müssen.

«Eine aufregende Aussicht»

«Über all die Jahre gab es viele anekdotische Berichte, die andeuteten, dass Hunde in der Lage sein dürften, auf Basis des Geruchs Krebs zu entdecken», sagte Iqbal Anjum, einer der zuständigen Urologen in Milton Keynes, gegenüber dem «Guardian».  «Man kann annehmen, dass volatile Moleküle im Zusammenhang mit dem Tumor im menschlichen Urin abgesondert werden, was es einfach machen könnte, dies zu testen.» Der Test «eine sehr aufregende Aussicht».
Neu ist die Idee bekanntlich nicht, in verschiedenen Ländern laufen Experimente, wie sich mit Hundenasen Krebszellen aufspüren lassen. In Göteborg wurden letztes Jahr zwei Schnauzer darauf abgerichtet, im Blut von Patientinnen die Folgen eines Ovarialkarzinoms zu entdecken – und sogar den Niederschlag nach einsetzender Therapie.
Dabei wurde den Tieren das Blut von 42 Patientinnen vorgesetzt, die sich in einer Chemotherapie befanden. Zugleich gab es eine Kontrollgruppe mit 210 Blutproben von gesunden Frauen. In 97 Prozent der Fälle gelang den Tieren, eine richtige Deutung.

Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.