Kantonsarzt wechselt zurück in die Forschung

Der Kantonsarzt Lukas Fenner verlässt die Solothurner Verwaltung Ende Oktober. Nach knapp vier Jahren geht er wieder an die Universität.

, 10. August 2021, 12:29
image
  • kantonsarzt
  • solothurn
  • lukas fenner
Beim kantonsärztlichen Dienst im Kanton Solothurn kommt es zu einer personellen Veränderung: Lukas Fenner gibt seine Stelle als Kantonsarzt per Ende Oktober 2021 auf. Er übt das Amt seit Ende 2017 aus. Nun sei der Zeitpunkt für eine berufliche Veränderung gekommen, lässt er sich in einer Mitteilung zitieren.
Der Epidemiologe kehrt in die Forschung an die Universität Bern zurück. Fenner war nebst seiner Funktion als Kantonsarzt bereits teilzeitlich als Titularprofessor am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern wissenschaftlich tätig.
Gesundheitsdirektorin Susanne Schaffner dankt Fenner für den «immensen Einsatz» in der Pandemiebekämpfung. Er engagiere sich mit grossem persönlichen Einsatz und Fachverstand für den Kanton Solothurn und präge die Pandemiebekämpfung massgeblich und erfolgreich, steht in der Mitteilung zu lesen. 
image
Auch im kantonsärztlichen Dienst im Kanton Aargau kommt es zu einer Neubesetzung der Stelle. | Kantonsärztin Yvonne Hummel (PD)

Auch Aargauer Kantonsärztin verlässt die Verwaltung

Kantonsärztinnen und Kantonsärzte sind prägende Personen bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Sie gehören landesweit zu den gefragtesten, aber auch am meisten geforderten Mitarbeitenden kantonaler Verwaltungen. So ist es nicht als Zufall zu werten, dass es bei den kantonsärztlichen Diensten vermehrt zu personellen Veränderungen kam: So in den Kantonen Schaffhausen, Zürich, Baselland und Freiburg
Vor kurzem hat auch die Aargauer Kantonsärztin ihren Rücktritt per Ende September 2021 bekannt gegeben. Yvonne Hummel trat erst kurz vor Beginn der Pandemie im Februar 2020 ihr Amt beim kantonsärztlichen Dienst an. Da sich die epidemiologische Lage beruhigt habe, sei für Hummel der Zeitpunkt für eine berufliche Veränderung nach anderthalb Jahren gekommen, heisst es. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsarzt geht bereits nach wenigen Monaten wieder

Kantonsarzt Omar Al-Khalil, erst seit Anfang Jahr im Amt, verlässt den Kanton Aargau bereits wieder. Ein ehemaliger Herzchirurg übernimmt nun ad interim.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

image

Medbase wird um eine Apotheke reicher

Sonja Münch hat ihre Apotheke in Oensingen nach 30 Jahren an Medbase übergeben. Es ist nicht der erste Standort der Gruppe im Kanton Solothurn.

image

Linda Nartey erhält Preis für ihre Corona-Kommunikation

Die ehemalige Berner Kantonsärztin gewinnt den diesjährigen Berner Kommunikationspreis. Und zwar für ihre «professionelle und vorausschauende Kommunikation» während der Corona-Pandemie.

image

Darum hatte die Klinik die Anhängerinnen des «Sekten-Gurus» angestellt

Das Psychiatriezentrum Münsingen verteidigt sich: In der Klinik arbeiteten zwar drei Mitglieder der umstrittenen Kirschblütengemeinschaft – doch unter strenger Kontrolle.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.