So viele Geburten wie seit fast 50 Jahren nicht mehr

An der Frauenklinik des Inselspitals erreicht die Geburtenzahl einen neuen Rekord. Der Anstieg habe nichts mit der Schliessung der Geburtenabteilung am Spital Münsingen zu tun, schreibt die Berner Spitalgruppe.

, 31. Dezember 2021, 06:00
image
  • insel gruppe
  • kanton bern
  • spital münsingen
2307 – so viele Babys wurden in der Frauenklinik des Inselspitals Bern in diesem Jahr geboren. Das sind rund 15 Prozent mehr Geburten als im Jahr 2020. Wie die Insel Gruppe heute in einer Medienmitteilung schrieb, wurde heuer sogar der höchste Stand seit fast einem halben Jahrhundert erreicht.
Bereits im Oktober sei der Geburtenrekord vom vergangenen Jahr, als in der Frauenklinik 2031 Kinder zur Welt kamen, erreicht worden.
Während die Geburtenzahlen schweizweit in den vergangenen Jahren stagniert hätten, seien die «stark steigenden» Geburtenzahlen an der Frauenklinik ein seit Jahren anhaltender Trend, so die Insel Gruppe.
Der Anstieg könne nicht mit der Schliessung der Geburtenabteilung am Spital Münsingen erklärt werden, hält die Berner Spitalgruppe fest. Zur Erinnerung: Bis Ende August 2021 betrieb das Spitalunternehmen neben der Geburtshilfe an der Frauenklinik auch eine Geburtshilfe am Spital Münsingen.
Mit rund 400 Geburten pro Jahr liege der Standort Münsingen deutlich unter dem wirtschaftlichen Schwellenwert von 800 bis 1000 Geburten – es sei ein «schwerer Entscheid» gewesen, teilte die Insel Gruppe damals mit. Ausschlaggebend für den Schliessungszeitpunkt seien jedoch die grossen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von berufserfahrenen Hebammen gewesen (Medinside berichtete hier darüber). 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Kantonsarzt geht bereits nach wenigen Monaten wieder

Kantonsarzt Omar Al-Khalil, erst seit Anfang Jahr im Amt, verlässt den Kanton Aargau bereits wieder. Ein ehemaliger Herzchirurg übernimmt nun ad interim.

image

Wie das Inselspital die Haubenpflicht abschaffte

Mit einer Unterschriftensammlung wehrten sich die Inselspital-Pflegerinnen vor 50 Jahren gegen die Pflicht, Hauben zu tragen. Die Direktion musste kapitulieren.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?