Impfpflicht: Die Warnung von Bellikon

Die Rehaklinik Bellikon will mit einer 2G-Regel zusätzliche Covid-Sicherheit schaffen. Das wirkt sinnvoll – und wirft trotzdem Fragen auf.

, 29. November 2021, 14:39
image
Die Rehaklinik Bellikon hat auf der Überwachungspflichtigen Rehabilitation (ÜS) vorübergehend die 2G-Regel eingeführt. Wer also nicht geimpft oder genesen ist, darf dort nicht (mehr) arbeiten. Der Grund für die Massnahmen ist die Sicherheit der schwerstverletzten Patienten, die über ein äusserst schwaches Immunsystem verfügen. Deshalb ist dieser Entscheid verständlich. 
Ob er allerdings die notwendige Sicherheit bietet – darüber kann man sich streiten. Denn auch geimpfte Fachkräfte können Träger des Sars-CoV-2-Virus sein. Mit der neu entdeckten Virusvariante B.1.1.529 (Omikron), die von der WHO vorsorglich als «besorgniserregend» eingestuft wurde, könnte sich die Lage verschärfen. 
Heute vermeldet das BAG den ersten «wahrscheinlichen» Fall in der Schweiz. Doch bevor Angst geschürt wird: Die Wissenschaft weiss noch nicht viel über die Sars-CoV-2-Mutante. 
Wie dem auch sei: Um eine 100-prozentige Sicherheit auf der ÜS zu gewährleisten, müsste wohl eher auf ein 2G-plus – also geimpft, genesen und getestet – gesetzt werden. Doch wer bezahlt diese Kosten?
Die 2G-Massnahme in Bellikon wirft noch eine weitere Frage auf: Muss man mit einem simplen Rasenmäher-Prinzip vorgehen, und wie es Politiker und Medien in einer immer höher wogenden Debatte fordern, kategorisch nach einer Impfpflicht für das Gesundheitspersonal rufen?
Im Fall Bellikon versucht eine Klinik, auf besonders heiklen Stationen mit geimpftem Personal zusätzliche Sicherheit zu schaffen, und zugleich die ungeimpften Fachkräfte, ihrer Qualifikation entsprechend, vorübergehend in weniger heiklen Abteilungen einzusetzen.
Diese Entwicklung ist ein Indiz dafür, wie delikat die Lage beim Pflegepersonal ist: Trotz Dialog und dem Angebot, in einer anderen Abteilung arbeiten zu können, kam es wegen der 2G-Regelung zu drei Kündigungen – darunter die langjährige Stationsleitung. 
Eine kategorische Impflicht würde das Dilemma hinsichtlich des Personalmangels mit Sicherheit noch zusätzlich verschärfen. Und das kann sich die Gesundheitsbranche nicht leisten. 
Hier geht es zum Artikel: Rehaklinik führt 2-G-Regel ein: Mitarbeiter kündigen
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.