Haushalte geben mehr Geld für Verkehr aus als für Gesundheit

Für was gibt die Bevölkerung in der Schweiz mehr Geld aus: Für Krankenkassenprämien und andere Gesundheitsausgaben oder für Personenfahrzeuge und Verkehrsdienste?

, 21. November 2019 um 05:41
image
  • politik
  • gesundheitskosten
Die Krankenkassenprämien belasten die Haushalte – und sie sind hoch. Doch so hoch sind sie aber auch wieder nicht, wie neue offizielle Zahlen des Bundes zeigen. In den vergangenen zwölf Jahren betrug die Haushaltsbelastung durchschnittlich 5.7 Prozent des Bruttoeinkommens. Dies geht aus der aktuellen Haushaltsbudget-Erhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS) hervor. Im Erhebungsjahr 2017 entfielen 6.5 Prozent des Bruttoeinkommens auf die obligatorischen Krankenkassen-Prämien.
Insgesamt zeigt sich: Alle Gesundheitsausgaben und die OKP-Prämien machen in den letzten zwölf Jahren im Schnitt 8.4 Prozent des Bruttoeinkommens aus. Im letzten Erhebungsjahr lag die Belastung bei 8.9 Prozent: für obligatorische Krankenversicherungsprämien, Medikamente und alle anderen medizinische Leistungen. Das ist fast gleich hoch wie bereits im Jahr 2006, als dieser Anteil mit 8.76 Prozent in der Haushaltsbudget-Erhebung zu Buche schlug. Damals wurde die Diskussion um die hohen und steigenden Gesundheitskosten aber noch nicht so intensiv geführt wie heute. 

Mit Gesundheit lässt sich besser Politik betreiben

Um die Gesundheitsausgaben und die obligatorische Prämienbelastung besser einzuordnen, dient ein Vergleich mit dem Wunsch der Bevölkerung nach Mobilität und Verkehr. So belasteten der Kauf und der Betrieb von Personenfahrzeugen sowie weitere Verkehrsdienstleistungen (Land, Luft, Wasser) das Haushaltsbudget in der gleichen Zeitperiode im Schnitt mit neun Prozent.
image
Eigene Darstellung | Daten Bundesamt für Statistik (Bfs)
Hier scheint sich aber niemand gross daran zu stören. Obwohl Gesundheit wohl das höchste Gut ist – und im Vergleich zu Mobilität wie das Autofahren viel stärker ins Gewicht fällt. Woran mag das liegen? Eine Erklärung ist, dass Verkehr sozusagen kurzfristig konsumiert wird, in die Gesundheit wird langfristig investiert. Und es hängt sicher auch davon ab, dass sich mit dem Thema Gesundheit derzeit viel besser Politik betreiben lässt als mit dem Bereich Verkehr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Prämienverbilligung: Nationalrat hält am Ausbau des Systems fest

Anders als der Ständerat will der Nationalrat den Ausbau der Prämienverbilligungen nicht vor sich herschieben. Er hält am indirekten Gegenvorschlag fest.

image

Horrender Lohn im Luks-Verwaltungsrat gibt zu reden

Der VR-Präsident des Luzerner Kantonsspitals hat in den letzten Jahren satte Lohnerhöhungen erhalten. 2021 soll die Luzerner Regierung damit die eigenen Vorgaben gesprengt haben.

image

Die Spielsucht in der Schweiz hat sich verdoppelt – nun handeln die Kantone

Eine neue eGames-Studie zum Online-Geldspielverhalten in der Schweizer Bevölkerung zeigt besorgniserregende Zahlen. Jetzt schalten sich die Kantone ein.

image

Genfer Gesundheitspolitikerin hat den Lead bei der Tabakprävention

Nationalrätin Laurence Fehlmann Rielle ist die neue Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz. Sie will die Volksinitiative «Kinder ohne Tabak» strikt umsetzen.

image

Psychiatrie: UPD schreibt Verluste und kündigt deshalb die Tarifverträge

Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern können mit den derzeitigen Tarifen nicht kostendeckend arbeiten. Zudem sind zentrale Angebote unterfinanziert.

image

Herr Eggimann: Ist das Geschäft mit dem Pap-Abstrich eine Geldmacherei?

Viele Fachärzte bestellen Frauen immer noch zur sogenannten Jahreskontrolle. Dieses Vorgehen ist veraltet und unnötig. Der SGGG-Generalsekretär spricht über den Umbruch in der Gynäkologie.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.