Gibt es künftig mehr Herzchirurginnen in der Schweiz?

In Deutschland gibt es keine einzige Chefärztin auf den herzchirurgischen Stationen. Und in der Schweiz? Wie steht es um die Herzchirurginnen und deren Karrierechancen?

, 1. März 2022, 09:23
image
Chefärztinnen in der Herzchirurgie sucht man in Deutschland vergebens: Aktuell gibt es keine einzige Frau unter den Chefärzten auf den herzchirurgischen Stationen. Ein Zusammenschluss der Herzchirurginnen in Deutschland – das «Netzwerk Herzchirurginnen» – soll nun dazu beitragen, dass Frauen, die in diesem Fachgebiet tätig sind, bessere Karrierechancen haben (Medinside berichtete).
Wie steht es um die Herzchirurginnen in der Schweiz? Das wollte die Redaktion von der Schweizerischen Gesellschaft für Herz- und thorakale Gefässchirurgie (SGHC) wissen. 

Frauenförderung in der Herzchirurgie: «Aktuelles und wichtiges Thema» 

«Die Thematik der Förderung von Herzchirurginnen ist für die SGHC ein sehr aktuelles und wichtiges Thema», schreibt Peter Matt, der Präsident der SGHC, auf Anfrage. Matt ist Klinikleiter und Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Luzerner Kantonsspital (Luks).
Wie Matt einräumt, sind Herzchirurginnen in der SGHC derzeit jedoch in der Minderheit. Lediglich sechs Prozent der ordentlichen SGHC-Mitglieder sind weiblich. Anders verhält es sich bei den Juniormitgliedern der SGHC: Hier sind 30 Prozent weiblich.
Die Zukunft der Herzchirurgie in der Schweiz werde aber weiblicher, was angesichts des über 60-Prozent-Anteils an Medizinstudentinnen auch wichtig und notwendig sei, findet Matt. Gemäss des Präsidenten der SGHC haben in den letzten Jahren drei Herzchirurginnen den Schweizer Facharzttitel für Herz- und thorakale Gefässchirurgie erhalten – zwei Kandidatinnen stehen aktuell kurz vor dem Facharzttitel. 

Zum ersten Mal eine Frau im Vorstand der SGHC

Matt weist darauf hin, dass anlässlich der Mitgliederversammlung der SGHC im Herbst 2021 mit Eva Roost erstmals eine Frau in den Vorstand gewählt worden sei.
Roost arbeitet als Belegärztin in der Hirslanden-Klinik Beau-Site. Sie ist Standortleiterin der Hirslanden Bern – «was allenfalls einer Chefärztinnen-Position entspricht, selbstverständlich ohne die akademische Leistung», schreibt Roost auf Anfrage. In der Schweiz gebe es zwar an den Universitätsspitälern derzeit keine Chefärztin Herzchirurgie, es sei aber wohl nur eine Frage der Zeit, bis eine Herzchirurgin an einem Universitätsspital Chefin sein werde, meint Roost.
Laut der Herzchirurgin war in den letzten Jahren etwa die Hälfte der Medizinstudenten, die sich für eine herzchirurgische Ausbildung interessierten, weiblich. «Kandidatinnen gibt es genügend. Um diese während der mehrjährigen Ausbildung zu motivieren, braucht es aber gute Mentorinnen und Vorbilder», schreibt sie.

«Frauen in der Herzchirurgie, das war ein Novum» 

Roost selbst begann ihre Ausbildung vor rund 16 Jahren am Inselspital. Damals sei die Situation der Frauen in der Herzchirurgie noch komplett anders gewesen: «Frauen in der Herzchirurgie, das war ein Novum – es wurde intensiv diskutiert, ob es sinnvoll ist, eine Frau auszubilden.» Nach ihr seien inzwischen einige weitere Frauen ausgebildet worden, die ihren Facharzttitel erworben hätten. 
«Es hat sich sehr viel zugunsten der Frauen in der Herzchirurgie geändert», findet Roost und fügt an: «Es ist meine ganz grosse Überzeugung, dass die Herzchirurgie als Fach davon profitiert, dass mehr Frauen Herzchirurginnen werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

OP-Zentrum von Hirslanden und Kantonsspital kommt nun doch nicht

Das geplante ambulante Projekt auf dem Bruderholz-Areal des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ist gestoppt. Offenbar hat Hirslanden einen Rückzieher gemacht.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Die Kunst der Akutmedizin

Das Notfallzentrum der Hirslanden Klinik Aarau bietet nicht nur ein spannendes Arbeitsumfeld, sondern berücksichtigt auch die individuellen Bedürfnisse seiner Mitarbeitenden. Dr. med. Cyrill Morger ist Leiter des Notfallzentrums.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?