Gesundheitsausgaben: ETH verdoppelt Wachstums-Prognose

Die Pandemie führt zu einem starken Anstieg der Gesundheitskosten. Die Konjunkturforschungs-Stelle der ETH prognostiziert jetzt ein Wachstum von 7.3 Prozent für 2021.

, 25. November 2021 um 10:30
image
  • kof
  • gesundheitsausgaben
  • comparis
  • forschung
  • eth
Für das laufende Jahr rechnet die Konjunkturforschungs-Stelle (KOF) der ETH mit einem Anstieg der nominalen Gesundheitsausgaben von 7.3 Prozent. Frühere Prognosen kamen auf ein Wachstum von 3.3 Prozent für das Jahr 2021. 
Der starke Anstieg ist gemäss KOF vor allem auf die Bekämpfung der Covid-​19-Pandemie zurückzuführen. In absoluten Zahlen betragen die Ausgaben 91 Milliarden Franken. Zum Vergleich: 2020 nahmen die Gesundheitsausgaben um 2.9 Prozent auf 84,8 Milliarden Franken zu.
Auch das Verhältnis Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt (BIP) dürfte in diesem Jahr nochmals ansteigen: von 12 Prozent auf 12.3 Prozent, wie die vom Online-Vergleichsdienst Comparis mitfinanzierte Studie weiter zeigt. Durchschnittlich beträgt das Verhältnis für den Prognosezeitraum 2020 bis 2023 12.0 Prozent, nach 10.8 Prozent über die 2010er-​Jahre und 9.7 Prozent über die Jahre 2000 bis 2009.
image
Screenshot KOF Prognose

Nächstes Jahr soll es dann besser werden

Für 2022 werden sich die Wachstumsraten gemäss KOF-​Prognose wieder abschwächen: Für das Jahr 2022 rechnen die ETH-Ökonomen mit einer Wachstumsrate von 1.3 Prozent auf 92,3 Milliarden Franken und im Jahr 2023 mit 1.2 Prozent auf 93,4 Milliarden Franken. Vor einem Jahr lag die Prognose für 2022 noch bei 3.8 Prozent. 
Ein Rückblick über einen längeren Zeitraum zeigt ausserdem: Über die Jahre 2020 bis 2023 hinweg beträgt der durchschnittliche jährliche Anstieg der Gesundheitsausgaben 3.2 Prozent, nach 3.0 Prozent über die 2010er-​Jahre und 4.0 Prozent über die Jahre 2000 bis 2009.

Sehr hohe Wachstumsbeiträge des Staates

Bei der Betrachtung der Finanzierung der Gesundheitsausgaben zeigen sich gemäss KOF der ETH schliesslich zwei Auffälligkeiten. Erstens habe die Covid-19 Pandemie durch Tests und Impfungen zu sehr hohen Wachstumsbeiträgen des Staates geführt. Zweitens sei im Jahr 2021 ein hoher Wachstumsbeitrag durch die selbstgetragenen Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte zu beobachten. Hierfür dürften grösstenteils die Kosten für die Tests verantwortlich sein, wel​che nicht vom Bund übernommen wurden, 

image
Screenshot KOF Prognose
  • Die detaillierte Studie finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die steigende Lebenserwartung hat ihren Preis

Eine neue Studie verdeutlicht den erhöhten medizinischen Pflegebedarf vieler alter Menschen vor ihrem Tod. Es ist die erste Studie mit Aussagekraft für die gesamte Bevölkerung.

image

Was Ärzte und das Pflegepersonal von Spitalclowns lernen können

Clowns in Spitälern muntern vor allem die kleinsten Patienten in Spitälern auf. Aber auch das Gesundheitspersonal kann Fähigkeiten von Clowns in ihrer Arbeit am Spitalbett einsetzen.

image

Studie: Fast jede Pflegeperson erlebt sexuelle Belästigung

Laut einer aktuellen Studie erlebt 95,6 Prozent des Pflegepersonals sexuelle Belästigung. Mehr als zwei Drittel der Befragten waren körperlichen Übergriffen ausgesetzt.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

image

Neue Ausbildung will Patienten besser einbinden

Patienten als Experten: Ein Ausbildungsprogramm in der Schweiz soll Patienten auf aktive Mitwirkung in medizinischer Forschung vorbereiten.

image

ETH-Forscher entwickeln Ohrstöpsel, der Schlaganfall-Patienten helfen soll

Der smarte Knopf im Ohr von Paulius Viskaitis und Dane Donegan soll dabei unterstützen, nach einem Schlaganfall Bewegungen schneller wieder zu erlernen. Dadurch wird eine OP unnötig.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.