Gesundheitsausgaben: ETH verdoppelt Wachstums-Prognose

Die Pandemie führt zu einem starken Anstieg der Gesundheitskosten. Die Konjunkturforschungs-Stelle der ETH prognostiziert jetzt ein Wachstum von 7.3 Prozent für 2021.

, 25. November 2021, 10:30
image
  • kof
  • gesundheitsausgaben
  • comparis
  • forschung
  • eth
Für das laufende Jahr rechnet die Konjunkturforschungs-Stelle (KOF) der ETH mit einem Anstieg der nominalen Gesundheitsausgaben von 7.3 Prozent. Frühere Prognosen kamen auf ein Wachstum von 3.3 Prozent für das Jahr 2021. 
Der starke Anstieg ist gemäss KOF vor allem auf die Bekämpfung der Covid-​19-Pandemie zurückzuführen. In absoluten Zahlen betragen die Ausgaben 91 Milliarden Franken. Zum Vergleich: 2020 nahmen die Gesundheitsausgaben um 2.9 Prozent auf 84,8 Milliarden Franken zu.
Auch das Verhältnis Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt (BIP) dürfte in diesem Jahr nochmals ansteigen: von 12 Prozent auf 12.3 Prozent, wie die vom Online-Vergleichsdienst Comparis mitfinanzierte Studie weiter zeigt. Durchschnittlich beträgt das Verhältnis für den Prognosezeitraum 2020 bis 2023 12.0 Prozent, nach 10.8 Prozent über die 2010er-​Jahre und 9.7 Prozent über die Jahre 2000 bis 2009.
image
Screenshot KOF Prognose

Nächstes Jahr soll es dann besser werden

Für 2022 werden sich die Wachstumsraten gemäss KOF-​Prognose wieder abschwächen: Für das Jahr 2022 rechnen die ETH-Ökonomen mit einer Wachstumsrate von 1.3 Prozent auf 92,3 Milliarden Franken und im Jahr 2023 mit 1.2 Prozent auf 93,4 Milliarden Franken. Vor einem Jahr lag die Prognose für 2022 noch bei 3.8 Prozent. 
Ein Rückblick über einen längeren Zeitraum zeigt ausserdem: Über die Jahre 2020 bis 2023 hinweg beträgt der durchschnittliche jährliche Anstieg der Gesundheitsausgaben 3.2 Prozent, nach 3.0 Prozent über die 2010er-​Jahre und 4.0 Prozent über die Jahre 2000 bis 2009.

Sehr hohe Wachstumsbeiträge des Staates

Bei der Betrachtung der Finanzierung der Gesundheitsausgaben zeigen sich gemäss KOF der ETH schliesslich zwei Auffälligkeiten. Erstens habe die Covid-19 Pandemie durch Tests und Impfungen zu sehr hohen Wachstumsbeiträgen des Staates geführt. Zweitens sei im Jahr 2021 ein hoher Wachstumsbeitrag durch die selbstgetragenen Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte zu beobachten. Hierfür dürften grösstenteils die Kosten für die Tests verantwortlich sein, wel​che nicht vom Bund übernommen wurden, 

image
Screenshot KOF Prognose
  • Die detaillierte Studie finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.