FMH veröffentlicht grundlegendes Positionspapier

Im Basispapier «Gesundheitswesen Schweiz» plädiert die Ärzteschaft für familienfreundliche Arbeitsformen. Und die Tarifsysteme sollen nicht einzelne Fachbereiche bevorzugen.

, 5. Oktober 2016, 08:29
image
  • fmh
  • ärzte
  • politik
Was will die Ärzteschaft? Wo sieht sie die wichtigsten Ziele in der Gesundheitspolitik? Wie ihre Rolle darin? Leitplanken dazu setzt nun das Positionspapier «Gesundheitswesen Schweiz», das an diesem Mittwoch veröffentlicht wurde.
Seit über zwei Jahren war es erarbeitet worden, im Frühjahr 2014 erfolgten die ersten Schritte, es gab eine Umfrage im Zentralvorstand, Sichtung diverser Papiere und zwei Absegnungen durch die Delegiertenversammlung – eine grundsätzliche 2015 und eine definitive im Frühjahr 2016.
Nun liegt das Papier vor. «Der gemeinsame Nenner der Ärzteschaft ist deutlich grösser, als es im Tagesgeschäft manchmal den Anschein hat», kommentiert FMH-Präsident Jürg Schlup in der neuen «Schweizerischen Ärztezeitung».
Tatsächlich gibt es viele Punkte, die leicht breite Zustimmung finden. Als erstes nennt der Leitfaden: «Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt»
Die FMH setze sich f
ür ein patientenbezogenes Gesund
heitswesen 
ein, welches unter anderem «
die freie Arztwahl ermöglicht, die Selbstbestimmung der PatientI
nnen sowie die 
ärztliche Schweigepflicht hoch achtet und die Beziehung zwischen Patient und Ärztin sowie die B
e
handlungsentscheidungen nicht durch ökonomische Kriterien beeinträchtigt».
Als weitere Punkte folgen:
  • Interdisziplinarität und Interprofessionalität: Förderung innovativer und integrativer medizinischer Versorgungsmodelle.
  • Qualitätssicherung auf Basis ärztlicher Expertise.
  • Einsatz für eine bedarfsgerechte und zukunftsweisende Aus-, Weiter- und Fortbildung.
  • Gesundheitsförderung und Prävention als zentrale ärztliche Aufgaben.
  • Weiterentwicklung von eHealth und Einsatz für den Datenschutz.
Etwa heikler dürften wohl die Debatten um Punkt 7 gewesen sein: «Vergütung medizinischer Leistungen: Tarife und Verträge».
Hier fordert das FMH-Papier leistungsgerechte, betriebswirtschaftlich korrekte und praktikable Abgeltungssysteme. Und zwar müssten die Vergütungssysteme gleiche Preise für vergleichbare Leistungen vorsehen – und, so der Text weiter,  sie «dürfen nicht einzelne Fachdisziplinen begünstigen oder benachteiligen».
Punkt 8, «Arbeitsbedingungen der Ärzteschaft» legt einen Schwerpunkt auf  Therapiefreiheit, faire Arbeitsbedingungen, ein leistungsgerechtes Einkommen sowie die nötigen Instrumente für den Beruf. Zugleich fordert die FMH hier «familienfreundliche Arbeitsbedingungen und Arbeitsformen, die den aktuellen Lebensentwürfen entsprechen».
Der neunte und letzte Punkt lotet die «Legitimation und Grenzen staatlicher Regulierung» aus. Hier pendelt die FMH zwischen der Anerkennung von staatlicher Regulierung und dem Wunsch, dass die Wettbewerbs-Möglichkeiten ausgeschöpft werden. So oder so: Mehr staatliche Planung, Steuerung und Interventionen seien im Kampf gegen die Kosten «nicht zielführend».


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.