Elektronische Patientendossiers sind im Einsatz

Basel-Stadt setzt als erster Deutschschweizer Kanton auf die digitalen Dossiers.

, 15. August 2018, 08:15
image
Basel-Stadt hat am Mittwoch das elektronische Patientendossiers (EPD) offiziell eingeführt. Er ist damit der erste Deutschschweizer Kanton, der über ein EPD verfügt. In der Romandie arbeiten die Kantone Genf und Waadt bereits mit EPD; dieses jedoch mit einem andere System. Das in Basel nach vorgängigem Pilotversuch eingeführte System heisst «myEPD». Die Patientinnen und Patienten können die Zugriffsrechte selber bestimmen.
Wie der baselstädtischen Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagt, sprechen Effizienz und Wirtschaftlichkeit für die Einführung des elektronischen Patientendossiers. Mit digital abgelegten Daten würden zudem Behandlungen besser und sicherer.
Fortan wird das System an manchen Kliniken des Universitätsspitals Basel eingesetzt. Ende des kommenden Jahres soll der Einsatz auf das ganze Spital ausgedehnt werden. Anschliessend sollen weitere Gesundheitseinrichtungen folgen - dies auch in den Kantonen Basel-Landschaft und Solothurn. Spitäler müssen sich spätestens 2020 am EPD beteiligen, so sieht es das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier vor. Für Alters- und Pflegeheime sowie Geburtshäuser gilt die Pflicht ab dem Jahr 2022. 
Patientinnen und Patienten entscheiden selbst, ob sie ein elektronisches Patientendossiers eröffnen wollen. Gemäss Bundesgesetz können öffentlich-rechtliche und kantonaler Einrichtungen auf diese zugreifen und Daten bearbeiten. Krankenkassen, Arbeitgeber haben keinen Zugriff.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.