Eintritt am Tag der Operation spart Kosten

Der Kanton Luzern zahlt bei zu frühen Spitaleintritten nicht mehr. Nicht alle finden das gut.

, 8. August 2018, 08:00
image
  • spital
  • kantonsspital luzern
  • hirslanden
Der Kanton Luzern kontrolliert die Spitalrechnungen ganz genau: Ist ein Spitaleintritt ohne Indikation bereits am Vortag des Eingriffs erfolgt, verweigert er die finanzielle Beteiligung. Jährlich handelt es sich dabei um rund 1000 unnötige vorzeitige Eintritte (die Zusatzkosten von 0,5 Millionen Franken verursachten), schreibt die «Luzerner Zeitung.» Gerechnet habe man mit der doppelten Anzahl, heisst es seitens des Kantons. Das zeige, dass die Kontrolle präventiv wirkten. 
Zwar spart der Kanton mit seinem Vorgehen Geld. Doch nicht alle finden das Prinzip «Same Day Surgery» (Eintrittsvisite am Tag der Operation) sinnvoll. Im Artikel äussert der Präsident des Verbandes der chirurgisch und invasiv tätigen Ärztinnen und Ärzte Kritik. Oft würden die Patienten nicht mit nüchternem Magen zur Operation erscheinen oder hätten Medikamente eingenommen. Auch werde das Timing für den Eingriff durch späte Eintritte aufwendiger. Martin Nufer, Direktor der Hirslanden Klinik St. Anna, ist derselben Meinung: «Bei Eintritten am Tag der Operation können Behandlungsprozesse oft nicht optimal aufgegleist werden. Dies führt zu Mehrkosten zu Lasten der Klinik.»
Anderer Meinung ist man im Luzerner Kantonsspital. Man setze bereits seit längerem auf Spitaleintritte am Tag der Operation, sagt der Sprecher der LZ. «Im Sinne einer optimalen Dienstleistung für unsere Patienten wird die Aufenthaltsdauer so knapp wie möglich gehalten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.