Donald Trump: Der Impfgegner-in-Chief

Dachten Sie, dass die «Kinderimpfungen verursachen Autismus»-Debatte jetzt dann langsam beendet sei? Vergessen Sie’s.

, 16. November 2016, 14:08
image
  • impfung
  • prävention
  • politik
Wir haben die US-Präsidentenwahl auf Medinside ja kaum thematisiert: Donald Trumps Haltungen zu Obamacare, zum Affordable Care Act oder zu den Medikamentenpreisen werden das hiesige Gesundheitssystem kaum betreffen oder gar erschüttern. In einem Punkt könnte die Sache aber interessant werden, inklusive gewisser Niederschläge bis in die Schweiz: Denn die Amerikaner haben auch einen Impfkritiker zum Präsidenten gewählt.
image
Die Frage, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Kinderimpfungen und Autismus, schien ja weitgehend geklärt. Donald Trump vertritt aber auch hier eine andere Realität. Bei mehreren Gelegenheiten outete er sich zwar nicht als kategorischer, ideologischer oder gar esoterischer «Anti-Vaxxer», aber doch als Impfkritiker.
Und ja, er glaubt an die Autismus-Theorie. Bei einem Streitgespräch mit Ben Carson, einem Arzt und republikanischen Politiker, rechnete Trump vor, dass die Zahl der Autismus-Fälle massiv gestiegen sei – «Autism has become an epidemic». Und weshalb? Da habe er Erfahrung aus erster Hand, so Trump: Es werde zu viel, zu häufig und zu jung geimpft, und dies wiederum dürfte zum Anstieg des Autismus bei Kindern beitragen.

Insgesamt deutete Trump auch hier eine Verschwörung von Pharmaindustrie und Ärzteschaft an – Impfen als Business. 
Die Lösung des Mannes, der demnächst den National Institutes of Health, der FDA oder dem Surgeon General vorstehen wird: «Ich bin total für Impfungen. Aber ich will kleinere Dosierungen, verteilt über eine längere Zeit.» Heute – und das habe er selber gesehen – «geben die denen Dosen, die sind für Pferde gedacht, nicht für ein Kind.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.