Doktor Google schlägt zurück

«Hören Sie auf, Ihre Symptome zu googeln»: Dieser ärztliche Rat erwies sich in einem Fall als tragisch. Denn die Patientin lag richtig. Ein Schicksal erregt England – und kann auch bei uns als Warnung dienen.

, 22. Juni 2015, 16:00
image
  • ärzte
  • e-health
  • kunstfehler
Der tragische Fall einer jungen Krebspatientin wird derzeit in Grossbritannien eifrig diskutiert und inzwischen auch anderen Ländern aufgegriffen.
Es geht um Bronte Doyne, die im Alter von 19 Jahren an einer seltenen Leberkrebs-Form starb.
Nachdem Onkologen an der Universitätsklinik von Nottingham bei der Patientin ein fibrolamelläres hepatozelluläres Karzinom diagnostiziert hatten, wurde eine Leberresektion vorgenommen. Laut späterer Einschätzung der Ärzte konnte sie als geheilt gelten. Als Doyne und ihre Mutter in den Monaten danach mehrmals auf Symptome hinwiesen und die Befürchtung äusserten, der Krebs sei keineswegs besiegt, wurde der Familie beschieden, nicht länger im Internet nach Symptomen zu suchen: «Stop Googling your symptoms».

«Ich habe die Nase voll davon, mich auf sie zu verlassen»

Fatalerweise erwiesen sich die Einschätzungen der Patientin als korrekt. Die Familie Doyne hatte sich nicht nur auf allgemeinen Gesundheits-Portalen informiert, sondern auch auf renommierten amerikanischen Fach-Sites.
Bronte Doyne starb im im März 2013 an den Folgen der Krebserkrankung, 16 Monate, nachdem die Ärzte sie als geheilt bezeichnet hatten. Der unglückliche Ablauf – und die Passivität der Mediziner – wurde jetzt erst von der Mutter bekannt gemacht.
Sie zeichnete das Bild eines grossen Grabens zwischen ihrer Tochter und den Ärzten in Nottingham. Kurz vor ihrem Tod schrieb die junge Frau auf Twitter: «Ich kann Euch gar nicht sagen, wie es sich anfühlt, einem Onkologen sagen zu müssen, dass sie alle falsch liegen. Ich musste es tun. Ich habe die Nase voll davon, mich auf sie zu verlassen.»

«Noch stärker auf die Internet-Welt einlassen»

Die kritische Darstellung der Mutter wurde insofern bestätigt, als die Verwaltung der Uniklinik in Nottingham gegenüber BBC eingestand, «nicht mit genügender Aufmerksamkeit» zugehört zu haben. 
Und: Man werde sich noch stärker auf die Internet-Welt einlassen müssen. 
Tatsächlich stehen in der Debatte im angelsächsischen Raum nun zwei Themen in Zentrum: erstens die Probleme, die aus dem steigenden Wissen und Halbwissen erwachsen, das sich die Patienten im Internet aneignen. Und zweitens die Frage, ob die Mediziner noch allzu sehr veralteten Vorstellungen des Arzt-Patienten-Gefälles verhaftet sind.

Der Arzt als Interpret dessen, was alle wissen

Clare Gerada, einst Präsidentin des Standesverbandes Royal College of General Practitioners, schilderte selber einen Fall, wo der Patient bei den Profis für die Einsicht weibeln musste, dass er nicht an einer oberflächlichen Grippe erkrankt war – sondern an Dengue-Fieber.
Die Tatsache, dass medizinische Informationen heute so einfach erhältlich sind, habe schlicht auch die Rolle der Fachleute verändert, meinte ein hochrangiger Vertreter des Gesundheitsministeriums in London: Der Arzt ist nicht mehr Besitzer des Wissens, sondern nur noch dessen Interpret.
Eine wichtige Grundeinsicht formulierte wohl ein Kommentator des «Guardian»: Die heutige Medizin benötige dringend feste Regeln und klare Vorstellungen, wie auf die Patienten gehört werden soll, so der Kommentar. Und alle Beteiligten müssten sich bewusst machen, was dies für die Kommunikation zwischen beiden Seiten bedeutet.
Denn letztlich sei der engagierte Patient eine gewaltige Chance – die «Blockbuster-Medizin des Jahrhunderts».


Lorraine Doyne, die Mutter von Bronte, gegenüber der «Daily Mail»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.