Spitalhygiene: Wäscherei als Bakterienschleuder

Schmutzige Wäsche aus Spitälern kann zu einer Verunreinigung von Oberflächen mit Clostridium difficile führen. Dies weisen Forscher der Universität Washington nach.

, 8. November 2016, 10:14
image
  • spital
  • spitalhygiene
  • forschung
  • infektiologie
  • studie
Spitäler sollten bei Präventions-Massnahmen von Infektionen mit Clostridium difficile unbedingt Wäschereien mitberücksichtigen. Zu diesem Schluss kommt ein Wissenschaftler-Team um Marilyn Roberts der Universität Washington.
Die Forscher haben eine Grosswäscherei unter die Lupe genommen, die für mehrere Kliniken rund um Seattle arbeitet. Pro Woche werden dort rund 136’000 Kilogramm Wäsche gereinigt. Das Resultat: Es ist durchaus möglich, dass Schmutzwäsche aus Spitälern das Bakterium weiterverbreitet.

Proben von Oberflächen entnommen

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler gezielt, ob Clostridium difficile auch von den Oberflächen der Grosswäscherei gezüchtet werden kann.
Insgesamt wurden so Dutzende Proben von Oberflächen gesammelt, die sich in Bereichen befanden, in denen schmutzige und saubere Wäsche verarbeitet werden.

Eine Verunreinigung liegt nahe

25 von 120 Proben der Oberflächen des Bereiches mit Schmutzwäsche wurden positiv auf Clostridium difficile getestet, das entspricht 23 Prozent. Nur zwei Prozent aus dem sauberen Bereich waren positiv. 
Da beide Proben aus dem gleichen Bereich stammten, liegt nahe, dass sie für die Verunreinigung der Wäscherei verantwortlich waren, erklären die Wissenschaftler im Fachmagazin «FEMS Microbiology Letters».

Schwierigkeiten bei der Probegewinnung

Die Experten räumen ein, dass ihre Ergebnisse wahrscheinlich nicht dem tatsächlichen Auftreten des Bakteriums auf Oberflächen entsprechen.
Einschränkungen der Studie ergaben sich unter anderem durch Schwierigkeiten bei der Probengewinnung und der nicht einfachen Kultivierung des Bakteriums.

Häufigste Ursache für Durchfälle

Bei Clostridium difficile handelt es sich um ein sporenbildendes anaerobes Bakterium, das bei zwei bis drei Prozent der gesunden Erwachsenen und bei zehn bis 25 Prozent der erwachsenen Patienten in Spitälern nachgewiesen werden kann. Clostridium difficile ist die häufigste Ursache für Durchfälle, die erst durch eine Infektion im Spital entstehen.
Schätzungen nach entsteht ein Viertel aller Infektionen durch Wasser, Erde, Fleisch, Gemüse und Tiere. Infektionen gelten zusätzlich als jahreszeitlich bedingt. Sie werden aufgrund des Einsatzes von Antibiotika auch mit 151 Erkrankungen der Atemwege im Winter in Zusammenhang gebracht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.