Bundesgericht hebt Neuenburger Spitalplanung auf

Die Privatspitalkette Swiss Medical Network (SMN) hat Beschwerde gegen die Spitalliste eingelegt. Nun heisst das Bundesverwaltungsgericht diese gut.

, 27. September 2021, 13:51
image
  • spitalplanung
  • spital
  • swiss medical network
  • neuchâtel
Vor sechs Jahren hatte der Staatsrat des Kantons Neuenburg die Spitalliste für den Zeitraum «2016 – 2022» festgelegt. Die Privatspitalgruppe Swiss Medical Network (SMN) war damit nicht einverstanden und legte beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde ein. Mit dem Ziel, die von der Regierung festgelegten Kriterien und die Einschränkung der Leistungsaufträge der Neuenburger Kliniken Hôpital de la Providence und der Clinique Montbrillant anzufechten.
Nach einem «langwierigen Verfahren» hat das Bundesverwaltungsgericht die Beschwerde jetzt gutgeheissen, wie die Klinikkette und der Kanton Neuenburg in einer gemeinsamen Mitteilung am Montag schreiben.
Unter anderem habe der Staatsrat bei der Spitalplanung sowohl bei der Bedarfsermittlung als auch bei der Prüfung und Auswahl die bundesgesetzlichen Planungskriterien nicht beachtet, schreibt das Bundesverwaltungsgericht. Insbesondere habe die Regierung über ihren Ermessensspielraum hinaus eine rechtswidrige Rangordnung der Planungskriterien und die Möglichkeit einer vollständigen Abweichung von diesen Kriterien festgelegt.

Arbeiten an der neuen Spitalplanung ausgesetzt

Das Neuenburger Finanz- und Gesundheitsdepartement und Swiss Medical Network haben nun miteinander Kontakt aufgenommen. Man wolle diesen Entscheid gemeinsam zur Kenntnis nehmen und eine einvernehmliche Lösung finden, steht in der Mitteilung weiter zu lesen.
Ihr gemeinsames Ziel ist es, die Folgen dieses Urteils für die Vergangenheit «so schnell wie möglich zu klären» und eine konstruktive Zusammenarbeit für die Zukunft zu diskutieren. Insbesondere im Rahmen der zukünftigen Spitalplanung, im Lichte der neuen verbindlichen Elemente, die sich aus dieser neuen Rechtsprechung ergeben.
Das Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts hat gleichzeitig zur Folge, dass die derzeitige Planung aufgehoben und an den Staatsrat zurückgewiesen wird. Die Kantonsregierung hat in der Zwischenzeit beschlossen, die Arbeiten an der Spitalplanung für 2023 und die folgenden Jahre auszusetzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.