Blut nehmen: Zukünftig ohne Nadel

Schmerzlos, ohne Nadel und ohne Arzt Blut nehmen? Das soll dank einem Lausanner Start-up bald möglich sein.

, 26. Februar 2018, 13:59
image
  • trends
  • forschung
Das Start-up der ETH Lausanne «Loop Medical» arbeitet zurzeit an der einfacheren Beschaffung von Blutproben. Nadellos und schmerzfrei sollen sie sein sowie ohne Arzt anwendbar. Das kommt vor allem jenen gelegen, die sich häufig Blut nehmen lassen müssen oder die Nadeln fürchten.
Gemäss EPFL soll das handtellergrosse Gerät so konzipiert sein, dass jeder es ohne medizinische Fachkraft anwenden kann: Nachdem man es auf dem Arm positioniert hat, soll es einem gleichmässig Blut ziehen, bis eine ausreichende Menge für eine herkömmliche Blutprobe zusammen ist. Anschliessend wird die Blutprobe an ein spezialisiertes Labor geschickt.
Wie genau das neue Gerät funktioniert, möchten die Lausanner Gründer nicht sagen. Verraten wird aber, dass es mit dem Internet verbunden sein wird. Dies soll vor allem den Vorteil haben, dass die Proben vom Moment der Entnahme bis zur Abgabe der Ergebnisse zurückverfolgbar sind, was die Fehlerquote verringern soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.