Baufirma kauft Spitalgrundstück samt Gebäude

Das Spital Vevey Providence geht an einen Immobilieninvestor. Dieser will das Objekt umnutzen.

, 17. November 2020 um 07:40
image
  • spital
  • neubauten
  • hôpital riviera-chablais
Die im Bau- und Immobilienwesen tätige Westschweizer Firma Orllati erwirbt das Grundstück und das Gelände, auf dem das Spital Vevey Providence steht. Die primären Spitalaktivitäten wurden bereits vor einem Jahr nach Rennaz verlegt, wo die Spitalgruppe Hôpital Riviere-Chablais (HFR) fünf Spitalstandorte zentralisieren will. 
Derzeit wird das Spital noch als Geriatrie- und Reha-Klinik sowie als Permanence für Erwachsene und Kinder genutzt. Diese Tätigkeiten sollen ganz auf den Standort Samaritain in Vevey übertragen werden. Im nächsten Herbst wird der Betrieb des Spitals Providence dann ganz eingestellt.

Darf keine Gesundheitsleistungen anbieten

Das rund 11'000 Quadratmeter grosse Gelände will der Waadtländer Bauinvestor für Sozialwohnungen, einen Kindergarten und geschützte Wohnungen nutzen, heisst es. 
Der Verkauf wird von einer Klausel begleitet, die es der Baufirma verbietet, dem Kanton konkurrierende Gesundheitsangebote im Spitalgebäude zu betreiben.
Den Kaufpreis geben die Parteien nicht bekannt. Laut Medienberichten soll der Wert des Objekts rund 26 Millionen Franken betragen. Der Verkaufserlös soll zur Finanzierung eines öffentlichen Gesundheitsprojekts verwendet werden, das der Bevölkerung zugute komme.

Stadt Vevey hatte Vorkaufsrecht

Interesse am Objekt Providence zeigte auch die Stadt Vevey, die das Vorkaufsrecht aber schliesslich nicht nutzen wollte. Der Bauinverstor Orlatti hat dem Vernehmen nach das beste Angebot präsentiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.