Auch in Schweizer Spitälern werden Babys verwechselt

Es gab in den letzten Jahren offenbar «eine Handvoll» solcher Ereignisse. Viel konkreter lässt sich das Problem allerdings nicht festmachen.

, 19. Oktober 2015, 05:00
image
  • patientensicherheit
  • neonatologie
  • spital
  • geburtshilfe
Im Fehlermeldesystem der Spitäler finden sich einige Verwechslungen von Säuglingen: Dies berichtet die «NZZ am Sonntag» – und zitiert dabei David Schwappach, den wissenschaftlichen Leiter der Stiftung Patientensicherheit Schweiz: «Ich weiss von etwas mehr als einer Handvoll solcher Vorkommnisse in Neonatologien.»
Unter den registrierten Meldungen im Spital-Fehlermeldesystem Cirrnet sind allerdings auch Fast-Verwechslungen genannt: Die Babys wurden also noch rechtzeitig korrekt identifiziert. 
Wieviele gravierende Verwechslungen es in den letzten Jahren gab – also zum Beispiel mit falschen Medikamentenabgaben in der Folge, könnte Schwappach nicht sagen, weil Details zu den (anonym eingegebenen) Cirrnet-Meldungen der Geheimhaltung unterstehen.
Die von der «NZZ am Sonntag» angefragten Spitäler konnten auch keine Fälle bestätigen. «Die Problematik ist uns nicht bekannt», sagte etwa die Sprecherin des Universitäts-Kinderspitals beider Basel. Und das Inselspital meldete, dank Patienten-Armbändern und präziser Beschriftung der Brutkästen komme es nicht zu Verwechslungen. Ähnlich die Stimmen aus dem Kinderspital St. Gallen, dem Kantonsspital Aarau und dem Universitätsspital Zürich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.