App überwacht künstlich befruchtete Embryos live

Ein neuer Zeitraffer-Inkubator sendet Eltern und Ärzten Bilder des Embryos auf das Smartphone.

, 4. Juni 2015, 08:50
image
  • trends
  • künstliche befruchtung
Wer eine künstliche Befruchtung erhalten hat, kann das Embryos im Labor jetzt per Smartphone beobachten: Eine neue Smartphone-App des australischen Unternehmens Genea Biomedx lässt die Entwicklung auch über tausende Kilometer verfolgen.
Die Technologie soll auch dazu beitragen, die Qualität der Embryos und die Chancen einer erfolgreichen Implantation zu erhöhen.
Die Basis dafür ist Geri, ein Inkubator für das befruchtete Ei, der die Entwicklung mittels Zeitraffer-Fotografie aufzeigt. Dadurch entfällt der gefährliche Prozess der Entnahme des Eis aus dem Reagenzglas zur Kontrolle. Und so wird auch Live-Stream errichtet, der die Bilder von Geri auf die Smartphones von Ärzten und Patienten sendet.
«In-vitro-Fertilisation (IVF) war in der Vergangenheit immer eine Black Box. Man wartet am Ende der Woche auf einen Telefonanruf, um zu erfahren, wie sich der Embryo entwickelt hat», sagt Kim Gilliam, Chef des Forschungsarmes von Genea. «Nun mehr Augen darauf gerichtet zu haben, die auf den Prozess acht geben, ist speziell. Ich glaube nicht, dass Menschen davon ausgeschlossen werden sollten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.