Antidepressiva: Effizientere Hilfe bei Depressionen

Eine internationale Studie zeigt erstmals die Wirksamkeit und Verträglichkeit der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva auf.

, 22. Februar 2018, 10:39
image
  • forschung
  • psychiatrie
  • universität bern
Menschen mit Depressionen soll effizienter geholfen werden: Eine internationale Grossstudie, an der auch die Universität Bern beteiligt war, untersuchte 21 Antidepressiva auf ihre Wirksamkeit. Zwar wurden bisher schon mehrere Antidepressiva in klinischen Studien verglichen, doch fehlte ein Überblick über die am häufigsten verwendeten Medikamente.
Das internationale Team trug nun die Daten von 522 klinischen Studien zusammen und analysierte sie. Die Studien enthielten Angaben von mehr als 116'000 Patienten und wurden zwischen 1979 und 2016 durchgeführt.

Grösserer Therapie-Erfolg

Alle 21 Antidepressiva unterscheiden sich in der Wirksamkeit und Verträglichkeit. Einige Medikamente weisen ein besseres Verhältnis auf zwischen einer Symptom-Reduktion der Depression und den Nebenwirkungen. Das heisst, dass diese Medikamente besser wirken und gleichzeitig die Therapie weniger häufig wegen Nebenwirkungen abgebrochen werden muss.
Die Forschenden von der Universität Bern, Georgia Salanti und Matthias Egger, hoffen, dass ihre Ergebnisse zur Entwicklung von Richtlinien und zu vereinfachten Entscheiden für oder gegen ein bestimmtes Antidepressivum beitragen werden.
«Obwohl die Unterschiede zwischen Antidepressiva klein sind, sind sie klinisch signifikant und sollten bei Behandlungsentscheidungen berücksichtigt werden», sagt Egger. «Mit dieser Analyse bieten wir die bestmögliche Grundlage, damit Patienten und Psychiater sich für die optimale Behandlung von akuter Depression entscheiden können», sagt Salanti. 
Andrea Cipriani, Toshi A Furukawa, Georgia Salanti, Anna Chaimani, Lauren Z Atkinson, Yusuke Ogawa, Stefan Leucht, Henricus G Ruhe, Erick H Turner, Julian P T Higgins, Matthias Egger, Nozomi Takeshima, Yu Hayasaka, Hissei Imai, Kiyomi Shinohara, Aran Tajika, John P A Ioannidis, John R Geddes: Comparative efficacy and acceptability of first- and second- generation antidepressants in the acute treatment of major depressive disorder: a network meta-analysis, «The Lancet», 21. Februar 2018
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.