Ein Kanton geht beim Alkoholentzug neue Wege

Die St. Galler Suchtberatungsstellen und Hausärztinnen und Hausärzte bieten neu einen Alkoholentzug an. Das individuelle Programm soll den Alkoholkonsum in fünf Tagen auf null bringen.

, 11. November 2021, 10:30
image
  • sucht
  • praxis
  • ärzte
  • psychiatrie
Ab kommender Woche gibt es im Kanton St. Gallen eine Therapie für den ambulanten Alkoholentzug. In enger Zusammenarbeit mit den regionalen Hausärztinnen und Hausärzten bieten die Suchtberatungsstellen im Kanton flächendeckend einen ambulanten Alkoholentzug innerhalb von fünf Tagen.
Der ambulante Alkoholentzug sei an und für sich keine Neuheit, sagt Gesundheitsdirektor Bruno Damann an einer Medieninformation. Neu sei die flächendeckende Komponente: «Und damit sind wir der erste Kanton, der so ein Angebot anbietet», so Damann.

Hausärzte begleiten professionell

Die Idee dahinter ist, dass die Personen nicht aus ihrem Umfeld gerissen werden und keine Fehlzeiten am Arbeitsplatz verzeichnen. Das individuelle Programm verspricht, innerhalb von fünf Tagen den Alkoholkonsum auf null zu bringen.
Der «niederschwellige» Entzug wird professionell begleitet von den regionalen Suchtfachstellen und Hausärztinnen und Hausärzten. Die ärztlichen Leistungen werden von der Krankenversicherung übernommen. Das Angebot sei keine Konkurrenz zu den stationären Angeboten, sagt Gesundheitsdirektor Damann.

Alkohol als Risikofaktor für Krebs

Rund jede fünfte Person in der Schweiz trinkt Alkohol missbräuchlich. Das heisst: Sie trinkt regelmässig zu viel, zu oft oder zur falschen Zeit alkoholhaltige Getränke. Dieses Verhalten zu ändern, ist eine grosse Herausforderung und ohne Hilfe doppelt schwierig.
Zudem kann aus Genuss mit der Zeit auch Abhängigkeit werden. Dies passiert schleichend. Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit. Bei zu hohem oder zu häufigem Konsum ist Alkohol darüber hinaus ein bedeutender Risikofaktor für verschiedene Krebsarten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.