Ein Kanton geht beim Alkoholentzug neue Wege

Die St. Galler Suchtberatungsstellen und Hausärztinnen und Hausärzte bieten neu einen Alkoholentzug an. Das individuelle Programm soll den Alkoholkonsum in fünf Tagen auf null bringen.

, 11. November 2021, 10:30
image
  • sucht
  • praxis
  • ärzte
  • psychiatrie
Ab kommender Woche gibt es im Kanton St. Gallen eine Therapie für den ambulanten Alkoholentzug. In enger Zusammenarbeit mit den regionalen Hausärztinnen und Hausärzten bieten die Suchtberatungsstellen im Kanton flächendeckend einen ambulanten Alkoholentzug innerhalb von fünf Tagen.
Der ambulante Alkoholentzug sei an und für sich keine Neuheit, sagt Gesundheitsdirektor Bruno Damann an einer Medieninformation. Neu sei die flächendeckende Komponente: «Und damit sind wir der erste Kanton, der so ein Angebot anbietet», so Damann.

Hausärzte begleiten professionell

Die Idee dahinter ist, dass die Personen nicht aus ihrem Umfeld gerissen werden und keine Fehlzeiten am Arbeitsplatz verzeichnen. Das individuelle Programm verspricht, innerhalb von fünf Tagen den Alkoholkonsum auf null zu bringen.
Der «niederschwellige» Entzug wird professionell begleitet von den regionalen Suchtfachstellen und Hausärztinnen und Hausärzten. Die ärztlichen Leistungen werden von der Krankenversicherung übernommen. Das Angebot sei keine Konkurrenz zu den stationären Angeboten, sagt Gesundheitsdirektor Damann.

Alkohol als Risikofaktor für Krebs

Rund jede fünfte Person in der Schweiz trinkt Alkohol missbräuchlich. Das heisst: Sie trinkt regelmässig zu viel, zu oft oder zur falschen Zeit alkoholhaltige Getränke. Dieses Verhalten zu ändern, ist eine grosse Herausforderung und ohne Hilfe doppelt schwierig.
Zudem kann aus Genuss mit der Zeit auch Abhängigkeit werden. Dies passiert schleichend. Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit. Bei zu hohem oder zu häufigem Konsum ist Alkohol darüber hinaus ein bedeutender Risikofaktor für verschiedene Krebsarten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Gesundheit: Cannabis im Detailhandel? Nein, sagen Berner Gymi-Schüler

Das Basler Pilotprojekt «Weed Care» musste verschoben werden. Nun zeigt eine Befragung des Blauen Kreuzes, dass Berner Gymnasiasten keinen Cannabis im Detailhandel wollen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.