Warum diese Ärzte weniger Lohn fordern

In Kanada haben über 850 Ärzte eine Petition unterzeichnet, weil sie nicht mehr verdienen wollen. Das Geld soll stattdessen die Pflege entlasten und in die Versorgung investiert werden.

, 12. März 2018, 09:55
image
  • ärzte
  • lohn
  • pflege
Auch in Kanada wird derzeit über Ärztelöhne gestritten – nur ein wenig anders als hierzulande. So protestiert in der französischsprachigen Provinz Quebec die Gruppe MQRP gegen eine geplante Gehaltserhöhung für Mediziner. Die Médecins Québécois pour la Régime Public (MQRP) ist eine Gruppe von etwa 500 Ärzten, Klinikpersonal und Medizinstudierenden.
Konkret fordert die Ärztegruppe in einer Petition, dass die finanziellen Mittel von 700 Millionen kanadischen Dollar dazu aufgewendet werden, um etwa mehr Pflegepersonal einzustellen und den Patienten hinsichtlich der Kosten der jeweiligen medizinische Versorgung entgegen zu kommen. Die Summe würde für die insgesamt 10'000 betroffenen Ärzte eine Erhöhung von 1,4 Prozent bedeuten.
Die Ärzte aus der Provinz Quebec weisen ferner darauf hin, dass sie nicht guten Gewissens eine Lohnerhöhung akzeptieren können, während die Arbeitsbedingungen für andere in ihrem Berufszweig schwierig bleiben werden. Seit Ende Februar liegt die Petition auf – mehr als 850 Allgemeinmediziner und Fachärzte sollen sie mittlerweile unterzeichnet haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.