1500 Franken für jeden Spitalmitarbeiter – wegen Corona

Kaderärzte und Geschäftsleitung des Kantonsspital Glarus verzichten auf Coronaprämie - zugunsten der anderen Mitarbeitenden.

, 5. November 2021, 13:11
image
  • kantonsspital glarus
  • coronavirus
Gemäss dem Gesetz zur Spitalfinanzierung, in Kraft getreten am 1. Januar 2012, sollte jedes Spital grundsätzlich selbsttragend und nicht mehr von Subventionen abhängig sein. Viele Spitäler schaffen das nicht – und dann kam noch Corona.
So hat der Glarner Landrat diese Woche 660`000 Franken für das Kantonsspital Glarus gesprochen, um die coronabedingten Ertragsausfälle zu glätten. Das Besondere: Das Geld ist ausdrücklich mit der Verpflichtung verknüpft, dass das Geld vollumfänglich dem Personal des Spitals zugutekommen muss. 
Im weiteren schreibt das Kantonsspital in einer Mitteilung: «Geschäftsleitung und Kaderärzte verzichten auf ihre Prämie zu Gunsten einer höheren Entschädigung für alle anderen Mitarbeitenden.»
Somit erhält jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter eine Corona-Prämie von 1'500 Franken bei einem Beschäftigungsgrad von 100 Prozent. Nach eigenen Angaben liegt damit das Kantonsspital Glarus «weit über dem Schweizer Durchschnitt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Fallpauschalen: Höchstes Gericht gibt Kanton recht

Die vom Glarner Regierungsrat festgelegte Fallpauschale für stationäre akutsomatische Behandlungen im Kantonsspital Glarus ist rechtens.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.