Universitätsspital Basel sucht einen Chief Medical Officer

Ein neuer Ärztlicher Direktor soll als Vorsitzender der Chefärzte-Konferenz und Stellvertreter des Direktors amtieren.

, 3. Juli 2015 um 10:05
image
  • spital
  • basel
  • universitätsspital basel
Es handelt sich um eine neu definierte Position, die hier ausgeschrieben ist: Per Januar 2016 möchte das Universitätsspital Basel einen Ärztlichen Direktor engagieren – auch Chief Medical Officer genannt.
Die Person wird in die Spitalleitung einziehen und zugleich Stellvertreter oder Stellvertreterin von USB-Direktor Werner Kübler sein.
Mit der neuen Funktion will das USB die Weiterentwicklung des Hauses verstärken. Der Ärztliche Direktor soll mit der Umsetzung der Medizinstrategie betraut werden, ferner mit den interdisziplinären Zentren und der Leitung des klinischen Qualitätsmanagements. Hinzu kommen Aufgaben bei der nationalen und internationalen Vernetzung des 6000-Mitarbeiter-Spitals.

Klinische Tätigkeit beschränkt möglich

Zugleich wird der Chief Medical Officer als Vorsitzender der Chefärztekonferenz amtieren. Die Weiterführung einer klinischen und universitären Tätigkeit sei «in beschränktem Umfang denkbar», heisst es in der Ausschreibung.
Die Ärzteschaft ist in der aktuellen Spitalleitung vertreten durch Christoph Beglinger (Dekan und Leitender Arzt), Michael Heberer (Leiter Medizinische Prozesse und Qualität), Peter Lessing (Chirurgie), Radek Skoda (Biomedizin) und Jürg Steiner (Chefarzt und Bereichsleiter Medizin).
Was muss der neue Ärzte-Chef mitbringen? Unter anderem 

  • mehrjährige Erfahrung als Chefarzt einer Universitätsklinik;
  • sehr gute Kenntnisse von Gesundheitspolitik, Gesundheitsökonomie und Hochschul-Fragen;
  •  Know-how in Health Care Management und Business Administration oder in klinischem Qualitätsmanagement.


  • «Ärztliche Direktorin/Ärztlichen Direktor 100% (Chief Medical Officer, CMO)»: Zum Stelleninserat des Universitätsspitals Basel

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Vier der fünf Unispitäler setzen sich jetzt Klimaziele

Die Universitätsspitäler haben beschlossen, sich der Energie und Klima-Initiative des Bundes anzuschliessen. Aber nicht alle machen mit.

image

Forschende aus Basel präsentieren neue Fakten über Covid-Medikament

Klinische Studien gaben bisher hinsichtlich des Covid-Medikaments Veklury kein schlüssiges Bild. Neue Analysen zeigen nun, welche Patientengruppe davon profitiert.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.