Das Medizin-Instagram: Wo Ärzte ihre Bilder tauschen können

Die App eines kanadischen Mediziners entpuppt sich als weltweiter Social-Media-Erfolg: Figure 1 hat bereits zwei Millionen Zugriffe pro Tag.

, 31. Mai 2015, 04:00
image
  • trends
  • social media
  • praxis
Dies besagt ein Bericht des Technologie-Magazins «Wired». Figure 1 ist eine Bildtausch-Plattform, die sich explizit an das medizinische Fachpersonal richtet. Die Experten können hier Patientenbilder hochladen und mit kurzen Kommentaren versehen – um wiederum Reaktionen und Einschätzungen von Fachkollegen aus der ganzen Welt zu erhalten.
Die App wurde 2013 von Joshua Landy entwickelt, einem jungen Internisten aus Toronto. Die Idee dahinter: Ärzte sollten insbesondere bei seltenen Krankheitsbildern rasch und effizient zu einem Austausch mit Fachkollegen kommen. Was bei Flickr oder bei Instagram im Freizeit- und Lifestyle-Bereich funktioniert, soll hier insbesondere bei der Diagnose unterstützen.
Inzwischen wird Figure 1 von gut 150'000 Personen genutzt. Hinzu kommt, dass die App – ebenfalls ähnlich Instagram – auch den direkten Austausch der Mitglieder ermöglicht, so dass man die in einem Foto aufgeworfenen Fälle auch vertieft diskutieren kann.
Zwei Dinge machen die Plattform speziell:

  • Anonymität: Figure 1 hat bereits in der App Tools eingebaut, mit denen verräterische Details der Patienten entfernt oder unkenntlich gemacht werden können (nicht nur Gesichter, sondern beispielsweise auch Tattoos). Bevor ein Bild veröffentlicht wird, überprüft das Figure-1-Team, ob die Patienten tatsächlich vollständig anonym dargestellt werden.
  • Experten-Schranke: Wer mitdiskutieren und Bilder hochladen will, muss einen Nachweis seiner Approbationen beziehungsweise einer beruflichen Tätigkeit im Gesundheitwesen vorlegen. 
Grundsätzlich kann aber jeder die Gratis-App herunterladen und Figure 1 benutzen (und von den diskutierten Fällen lernen).


Zu den regsten Nutzern von Figure 1 zählen denn auch die Studenten: Laut «Wired» benützen mittlerweile 30 Prozent der angelsächsischen Medizinstudenten die Krankheitsbilder-Tauschbörse.

image


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.