Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

, 19. Dezember 2022, 13:26
image
Lut Berben. | zvg
Die Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz vergibt unter dem Titel «Innovative Pflegeforschungsprojekte» einen Förderbeitrag von 500'000 Franken an ein Projektteam um Lut Berben. Die Pflegewissenschaftlerin am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) ist eine der wenigen promovierten Pflegewissenschaftler der Schweiz.
Projektziel ist es, adoleszenten Rheumapatientinnen und -patienten den anspruchsvollen Übergang von der Pädiatrie in die Erwachsenenmedizin zu erleichtern. ​​​​​​​Das Vorhaben unter dem Titel HEROES («rHEumatology tRansition for yOung pEople in Switzerland») will die Versorgung von jungen Menschen mit einer chronischen Erkrankung verbessern, wenn sie ihr pädiatrisches Betreuungsteam verlassen und in die Erwachsenenmedizin wechseln. Mit berücksichtigt werden sollen unter anderem auch wirtschaftliche Aspekte in Form von Kosten und Kosten-Folge-Analysen.
Lut Berben ist seit 2018 am Universitäts-Kinderspital beider Basel angestellt und Lehrbeauftragte am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Basel. Mit dem durch die Stiftung geförderten Projekt strebt sie laut eigenen Angaben eine Habilitation an. Zum Projektteam zählen mit Mary Louise Daly eine Pflegeexpertin für Jugendliche und Erwachsene (USB/UKBB) sowie mit Andreas Wörner (UKBB) und Thomas Daikeler (USB) Rheuma-Experten aus der Pädiatrie und Erwachsenenmedizin.
  • kinderspital beider basel
  • pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.