Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

, 9. Januar 2023 um 10:21
image
Vincent Ribordy ist Klinikchefarzt Notaufnahme am Kantonsspital HFR Freiburg und Co-Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. | HFR
Seit Montag ist die Notfallabteilung des Spitalzentrums des französischsprachigen Wallis nachts geschlossen. Somit werden Patientinnen und Patienten in Martigny nur noch von 8 bis 18 Uhr notfallmässig behandelt.
Diese nächtliche Schliessung bereitet Sorgen. Laut dem Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin spiegelt sich damit aber ein weit verbreitetes Problem wider.
«Das ist erst der Anfang», wird er von «Le Temps» zitiert. Und: «Das musste passieren, auch wenn wir nicht dachten, dass die Schweiz so schnell und so stark betroffen sein würde», so Vincent Ribordy in einem Interview.
Der Arzte ist der Meinung, Martigny eine konkrete Folge des Mangels an qualifiziertem Personal. Ein Problem, das seit mehreren Jahren bekannt ist. «Man dachte, die Kapazität des Systems sind grenzenlos». Doch das sei nicht der Fall.
Laut Ribordy müssen Alternativen gefunden werden, um die Notaufnahmen zu entlasten. Diese würden heute als Hauptschnittstelle zur Bevölkerung genutzt.
«Aber all das wird nicht funktionieren, solange es einen Mangel an Grundversorgungsärzten gibt», warnt er. Quotenregelungen seien dabei nicht zielführend. Es fehle an Anerkennung für den Beruf.
Quelle: SDA
  • ärzte
  • notfallmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.